Blog – Jocelyne Lopez

„Kollateralschäden“ gehen auf Sendung – Premiere der Kolumne als TV-Serie – Der Journalist

KOLLATERAL: Serie von reitschuster.de im Kinoformat

Chronik einer Krankheit

Corona macht krank. Darüber berichten wir. Geschichten, die es nicht in die Medien schaffen. Die Serie „Kollateralschaden“ basiert auf Berichten Betroffener der Coronapolitik. Damit keiner sagen kann: „Das haben wir nicht gewusst!“

Die nachdenklichen, verstörenden, bedrückenden Schicksale von Menschen, die an politischen Maßnahmen leiden, gehen jetzt als Filmdokumentationen an den Start.

Von Johanna und Frank Wahlig

Millionen Leser. Tausende tränenreiche, mitfühlende, dankbare und ermunternde Zuschriften an die Autoren. Die Serie „Kollateralschaden“ auf reitschuster.de hatte enormes Echo ausgelöst. Geboren war die Idee, „Kollateralschaden“ zu verfilmen. Produzent Robert Cibis, der auch für Arte und 3Sat produziert, geht ab Dezember mit der ersten Staffel auf zehn verschiedenen Kanälen an den Start. […]

Eine Idee wird zur Chronik: Kollateralschaden

Es sollte nichts Großartiges werden: Kleine Geschichten halt, was das Virus, oder besser die staatlichen Maßnahmen zu dessen Bekämpfung, mit den Menschen machen. Auch Geschichten darüber, wie der Staat unbarmherzig und hart wird. Aus der Idee, „aufzuschreiben, was ist“, wurde eine Chronik der Corona-Zeit.
[…]

Schreiben macht einsam … und neue Freunde

Die Leser haben auf die Geschichten reagiert. Millionen Leser, tausende Mails. Die Autoren bekamen Informationen, Dokumente, Geschichten zugeschickt. Daraus entstanden weitere Kollateralschaden-Reportagen. Manche Menschen baten um Diskretion, fürchteten um Job, Ansehen und Freundschaften. Zu Recht. Kollegen der ARD haben den Kontakt zu uns Autoren abgebrochen. Wir würden den „Falschen“ in die Hände spielen, so der Vorwurf. Schreiben kann einsam machen.

Andere Kollegen schrieben, wir seien mutig. In ihren Redaktionen dürften solche Geschichten nicht gesendet, geschrieben oder verfilmt werden. Schreiben schafft Verbindungen und neue Freundschaften. Auch das.

Wir, die Autoren, meine Frau Johanna und ich, haben dutzende Kollateral-Reportagen geschrieben, viele Leser haben uns dabei geholfen. Wir haben mit Leuten gesprochen, mit denen wir vielleicht nie in Kontakt gekommen wären. Gutes Schreiben schafft auch Nähe und neue Freundschaften.

„Der Journalist“: Boris Reitschuster im Kinoformat

Aus den Geschichten werden Filme: Menschen erzählen in den 15-minütigen Kurzdokus ihre Geschichte, was Corona mit ihren Leben machte. Wie sich die Welt verdrehte, sich die Umgebung wegdrehte und was dann alles passierte. Die erste Staffel läuft ab Dezember. Im ersten Beitrag erzählt „Der Journalist“, wie er Freunde verloren hat, wie er von Freunden betrogen wurde. Wie „Der Journalist“ damit lebt, als Boris Reitschuster zum journalistischen Außenseiter gemacht zu werden. Nicht nur der Staat handelt in der Corona Zeit unbarmherzig, auch Kollegen, die sich stets menschenfreundlich, liberal, tolerant präsentieren… […]

In folgenden KOLLATERAL-Dokus berichten ein Bundestagsabgeordneter, eine Schulleiterin, ein Amtsarzt, eine Gastwirtin, ein Fußballweltmeister, was geschehen ist. Kollateralschäden ja, aber mit ihren persönlichen Wegen aus der Krise.

Die Kamera begleitet die Menschen, ohne sie zu entblößen. Ohne Distanz, ohne Kritik, ohne Kommentar. Johanna Wahlig und ich, Frank, bleiben was wir sind: Wir sind die Autoren der Kollateral-Dokus, offen und über Mail erreichbar. Die Folgen sind auf zehn verschiedenen Kanälen zu sehen. Alle zwei Wochen geht eine neue Episode KOLLATERAL auf Sendung.

 

Episode 1 – Der Journalist



Die Radikalisierung einer Fraktion der Maßnahmenbefürworter schreitet in unfassbarer Geschwindigkeit voran

Erschreckende Entwicklung in der Bevölkerung anläßlich der Corona-Krise, die bereits auch im Ausland wahrgenommen wird: Der hässliche Deutsche ist wieder da…

Siehe zum Beispiel:

Ist das schon Nazisprache?
ZDF-„Kabarettistin“ bezeichnet Ungeimpfte als Blinddarm


Auszug:
[Kabarettistin Sarah Bosetti im ZDF:]
Wäre die Spaltung der Gesellschaft wirklich etwas so Schlimmes? Sie würde ja nicht in der Mitte auseinanderbrechen, sondern ziemlich weit rechts unten. Und so ein Blinddarm ist ja nicht im strengeren Sinne essentiell für das Überleben des Gesamtkomplexes.“
[…]
Das ist die Aussage des SS-Arztes Fritz Klein, tätig an der Selektionsrampe in Bergen-Belsen, hingerichtet in Hameln am 13.12.1945: „Aus Ehrfurcht vor dem menschlichen Leben würde ich einen eiternden Blinddarm aus einem kranken Körper entfernen. Der Jude ist der eiternde Blinddarm im Körper der Menschheit.“
[…] Frau Bosetti denkt schlicht. Solange sie diejenigen liebt, die zu lieben gerade angesagt ist, und diejenigen hasst, die zu hassen Mode ist, glaubt sie, alles sei gut. […] Und Ungeimpfte darf man derzeit ausgiebig hassen. Bosetti sieht nicht, dass Menschenverachtung nicht am Objekt festgemacht wird, sondern vom Subjekt ausgeht. Sie übersieht die Tatsache, dass ein Fritz Klein seine Sätze unter einer Regierung schrieb, die genau diese Sicht auf genau diese Gruppe stützte und verbreitete; dass entsprechende Sätze in jeder Zeitung zu lesen waren. So, wie in jeder Zeitung heute wüste Tiraden gegen Ungeimpfte zu lesen sind, die, so wie die Sätze von Bosetti, gerade einen Millimeter vor der expliziten Vernichtungsfantasie enden.“
[…]

 

oder hier: Entmenschlichung der Ungeimpfte durch einen Polizei-Beamten bei einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen: „Sie töten andere…. Sie haben jede Menschlichkeit verloren“ :

Polizist zu Demonstrant: „[…] dass Sie andere Leute töten“
Demonstrant: „Ich töte andere Leute?“
Polizist: „Indirekt schon. Genau so sieht es aus. So ist es. […] Sie sind ein indirekter Mörder, weil Sie hier andere Leute anstecken, wenn Sie nah herankommen, ungeimpft wie Sie sind.“ […]
Demonstrant: „Bin ich ein Mörder oder keiner?“
Polizist: Ja, weil Sie ungeimpft sind. […] Sie haben jegliche Menschlichkeit verloren.“
Demonstrant: „Was bin ich denn?“
Polizist: „Kein Mensch mehr.“

 

Oder hier Deportation-Fantasien:

The Pioneer: Impfgegner müssen fühlbare Nachteile haben”.
Der Soziologe Prof. Heinz Bude über die Impfpflicht-Diskussion und die Sturheit von Impfgegnern –
Auszug [14:30]:
Ich würde es jetzt jedem politisch empfehlen: Klare Kante, klare Richtung. Impfgegner müssen fühlbar Nachteile haben. Und im Grunde kann man sich nicht länger mit denen beschäftigen. Das ist so. Die kann man nicht nach Madagaskar verfrachten. Was soll man machen?
NB: Deutschlandfunk (2010): Madagaskar – Inselghetto für Europas Juden. Vor 70 Jahren wurde im nationalsozialistischen Deutschland offiziell und intensiv über den Madagaskarplan beraten, der eine sogenannte „Zwangsumsiedlung“ von Europas Juden auf diese Insel vorsah.
 
——–
Anmerkungen von Stefan Korinth (ein der Herausgeber des empfehlenswerten Online-Magazins Multipolar) zu den oben dargelegten Vorfällen: 

Wenn die einen den anderen das Menschsein absprechen, ist es nicht mehr weit bis zum Vernichtungswillen. Die oben aufgeführten Fälle des Polizisten, des Soziologie-Professors und der Kabarettistin sind nur wenige Beispiele aus den vergangenen Tagen, die alle Menschen hierzulande dringend alarmieren sollten. Die Radikalisierung einer Fraktion der Maßnahmenbefürworter schreitet in unfassbarer Geschwindigkeit voran. Dabei geht es gar nicht so sehr um die Interpretation von Worten wie Madagaskar oder Blinddarm, sondern vielmehr um die Denkmuster dahinter: um Ideen von Volkskörpern, Deportationen und Untermenschen. Die Radikalisierung großer Bevölkerungsteile in Nazi-Deutschland geschah nicht auf Knopfdruck sondern schrittweise unter dem permanenten Einfluss von Propaganda, Angst, Druck und schließlich Krieg. Dies war ein gesellschaftlicher Prozess, der offenbar jederzeit wieder ablaufen kann. Obige Beispiele machen klar, viel zu viele Menschen haben keine tiefergehenden Lehren aus dieser historischen Entwicklung gezogen. Doch statt die Betroffenen zu belehren, wäre es vielleicht hilfreicher, sie zu beschenken – mit Exemplaren von Victor Klemperers „LTI“ oder Morton Rhues „Die Welle“. Auf das sie es selbst erkennen mögen. Diese Hoffnung sollte nicht aufgegeben werden.“ 

Die drei Herausgeber von Multipolar: Paul Schreyer, Ulrich Teusch und Stefan Korinth | Foto: Multipolar
Bildschirmausdruck Multipolar

 



Die Krankenhäuser haben 2020 die Steuerzahler schamlos abgezockt – und es geht 2021 weiter!

Der Mediziner Dr. Gunter Frank analysiert ausführlich die offiziellen Corona-Zahlen und dokumentiert wie die Krankenhäuser während der Corona-Krise – offensichtlich mit Duldung bzw. Mitwissen der Regierung – die Steuerzahler gewissenlos abzocken: 

Bericht zur Coronalage: 7.800 Euro Kopfprämie für wundersame Corona-Vermehrung 

Auszüge:
„Vor wenigen Tagen teilte mir der leitende Arzt einer großen Klinik Folgendes mit: Es gibt, gültig seit 1. November, für jeden positiv Corona-getesteten und an das Gesundheitsamt gemeldeten Patienten im Krankenhaus zusätzlich zur normalen Abrechnung 7.800 Euro, wenn er mindestens 2 Nächte im Krankenhaus verbleibt, steigerungsfähig bei längerem Aufenthalt bis knapp 10.000 Euro. Covidsymptome muss der Patienten gar nicht haben, es reicht ein Test. Ein völlig grotesker Anreiz mit Folgen. Knöchel verstaucht, positiver Test: „Bleiben Sie besser zwei Tage zur Beobachtung hier.“ So füllt man die Krankenhäuser mit angeblichen Coronakranken, ganz ohne Arbeit, denn diese Patienten sind ja grundsätzlich fit, und verdient sich dabei eine goldene Krankenhausnase. Die Quote der Belegungsstatistik wird sich durch diese grob manipulierten Daten erhöhen, in einer Zeit, in der wir die Belegung der Krankenhäuser zum Hauptentscheidungskriterium für eine Pandemie-Politik machen. Das Geld kommt dabei direkt vom Bund.

Wieder mal wirft auch der aktuelle „Wöchentliche Lagebericht des RKI zur Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19)“, mit Stand 2.12.2021, einige Fragen auf. Im Folgenden möchte ich auf die Hauptpunkte eingehen. Vorher zwei Bemerkungen:

Erstens: Das RKI spricht bei positiven Corona-Testergebnissen immer noch von Fällen, obwohl es Virustrümmer-Nachweise ohne Beweis einer Infektion sind. Außerdem werden die „Fälle“ in absoluten Zahlen dargestellt und nicht im Verhältnis zur Gesamtzahl der Tests, was kaum Rückschlüsse auf die tatsächliche Infektionslage der Gesamtbevölkerung zulässt. Beides ist meiner Meinung nach grob irreführend.

Zweitens: Das Corona-Sterbegeschehen entspricht nach zutreffender Meinung von RKI-Mitarbeitern im Frühjahr 2020 einer milden und im Winter 20/21 einer schweren Grippewelle. In diesem Artikel des Ärzteblatts (eingereichte revidierte Fassung 3.2.2021) kann man, zwar versteckt auf Seite 5, aber klar und deutlich, bezogen auf das Jahr 2020, lesen:

„Verglichen mit den Vorjahren verlief die Übersterblichkeit im Frühjahr etwa auf dem Niveau der Influenzawelle 2019 und war im Herbst ähnlich wie in den Influenzawellen 2017/2018“.

[…]
Covid-Sterblichkeit und Covid-Intensivbelegung passen nicht zusammen. Wer liegt als Covid-Patient auf Intensiv? […]

Komplett irreführende Darstellung drohender Intensivüberlastungen […]

Pandemie der Ungeimpften? Eher Pandemie der Unwissenheit – oder der Lügen? […]

Den ganzen Beitrag lesen…

Bildschirmausdruck reitschuchter.de

 NB: Der Beitrag erschien zuerst auf der Seite Achgut.com.

——————

Siehe auch eine ausführliche Analyse der offiziellen Daten in der Webseite Peds Ansichten, die ebenfalls die schamlose Abzocke der Bürger und Steuerzahler durch die Krankenhäuser dokumentiert:

„Wie kann es sein, dass ein Bettennotstand in den Kliniken regelrecht herbeigeredet wird, wobei man penetrant auf Corona als angebliche Ursache verweist? Wenn andererseits seit Beginn der PLandemie 5.000 Betten im intensivmedizinischen Bereich abgebaut wurden. So es tatsächlich eine Pandemie gäbe, sorgten die politischen Entscheidungsträger schließlich mit Vehemenz dafür, dass genau das Gegenteil dessen geschähe. Dann sicherten sie nämlich eine Erweiterung des Betten- und auch des Personalbestandes ab. Dafür sind finanzielle Mittel sehr wohl vorhanden. Nun: Geld ist auch geflossen. Aber keineswegs dem Zweck dienlich, wirksam einer Pandemie Herr zu werden.“ […]



Kinderartz Steffen Rabe: „Corona-Impfung bei Kindern – Hier werden Kinder als Versuchskaninchen eingesetz“

Ein absolut lesenswertes Inteview beim Magazin Cicero mit dem Kinderartz Dr. med. Steffen Rabe

 

Corona-Impfung bei Kindern
„Hier werden Kinder als Versuchskaninchen eingesetzt“

Auszüge:

„Ich sehe natürlich bei den Tests, die ich auch als Kinderarzt in meiner Praxis durchführe, hin und wieder positive Testergebnisse – das kann nicht ausbleiben bei den Unmengen an Tests, die wir speziell bei Kindern durchführen müssen. Das ist doch auch der Grund für diese vermeintlich so hohen ‚Inzidenzen‘ bei Kindern im Moment, die reine Testinzidenzen sind. In allen anderen Altersgruppen haben wir durch die plötzlich kostenpflichtigen Tests einen Rückgang positiver Ergebnisse gesehen. Nicht bei den Schulkindern – die haben wir immer weiter getestet, und da ist natürlich deren Anteil an der Gesamttestzahl wesentlich höher geworden in dieser Zeit. Und alle haben gesagt: ‚Schaut, die Kinder sind die Treiber der Pandemie!‘ Was nachgewiesenermaßen wissenschaftlich einfach völliger Unsinn ist. Ich habe noch nie in meiner Praxis in den 22 Monaten – und ich habe eine große Kinderarztpraxis – ein Kind gehabt, das überhaupt nur relevant an Covid erkrankt gewesen wäre, geschweige denn schwer. Und das ist ja auch gar nicht zu erwarten. Schwere Verläufe im Kindesalter sind buchstäblich eine Rarität. Bei Kindern gilt tatsächlich: Hörten wir auf zu testen, hätten wir in dieser Altersgruppe keine Pandemie, kein Problem.

[…]  Die Zulassungsstudien des Biontech-Impfstoffs in dieser Altersgruppe umfassen gerade mal 1.500 Kinder. Der Beobachtungszeitraum ist viel zu kurz, um wirklich die Sicherheit herstellen zu können.

[…] Die FDA hatte diesen Impfstoff schon vorher [in den USA] zugelassen und schreibt ausdrücklich in ihren Unterlagen, dass die Zulassungsstudien viel zu klein seien, um selbst das dramatischste Risiko etwa einer Herzmuskelentzündung abzubilden, wie wir sie von den Jugendlichen kennen und fürchten. Deswegen machen die jetzt eine Studie nach der Zulassung in der Anwendung, um zu schauen, wie häufig eine solche Myokarditis auftritt. Und das ist natürlich ein völliges Unding. Hier werden diese Kinder tatsächlich als Versuchskaninchen eingesetzt.“) […]

Den ganzen Artikel lesen…

Bildschirmausdruck Cicero



Das Versagen der Impfung und der Corona-Politik wird zunehmend ersichtlich!

Eine Analyse des Wochenberichts vom Robert Koch Instistut vom 25.11.2021 zeigt, dass das Versagen der Impfung und der Corona-Politik nicht mehr zu verschleiern ist, siehe zum Beispiel:

„Das Robert Koch-Institut veröffentlicht jede Woche einen Wochenbericht, in dem die epidemiologische Lage der letzten Wochen insbesondere im Hinblick auf COVID-19 dargelegt wird.

Der RKI-Wochenbericht vom 25.11. hat es in sich. Zuerst sehen wir die Anzahl der gemeldeten COVID-19-Fälle. Also die gemeldeten positiven Tests. Die Anzahl der Tests erreicht in der letzten Woche mit 1,83 Millionen einen absoluten Höchststand. Die Verschärfung der Maßnahmen trägt Früchte. Schlangen vor den Testzentren gehören wieder zum gängigen Stadtbild. Vor einem Monat lag die Anzahl der Tests noch bei 0,91 Millionen. […] Dieses Bild ist keine Überraschung. Wir befinden uns in der Erkältungssaison. Viren treten saisonal auf. Da die Anzahl der durchgeführten Tests durch die immer schärferen Maßnahmen rapide ansteigt, ist außerdem eine Zunahme der positiven Fälle erwartbar. 

Impfstatus im Krankenhaus immer seltener bekannt

Der Anteil der Patienten, deren Impfstatus nicht erfasst wird, steigt also immer weiter. Lag der Anteil der Patienten mit unbekanntem Status im letzten Wochenbericht noch bei 47 Prozent, so liegt er im aktuellen Bericht bei 59 Prozent. Anstatt diese Schlüsselgröße endlich bereitzustellen, wird der Anteil der Patienten mit unbekanntem Status und damit die Ungewissheit immer größer. Ein Armutszeugnis.

Impfdurchbrüche schießen in die Höhe

Bei den verstorbenen COVID-19-Fällen ist inzwischen in der Gruppe 60+ mehr als jeder zweite Verstorbene ein Impfdurchbruch. Der Wert steigt im Vergleich zur Vorwoche ebenfalls um fast 25 Prozent. In der sehr weit gefassten Altersgruppe 18 bis 59 sinkt der Wert von 23 auf 16 Prozent.
[…]
Hier sei noch einmal erwähnt, dass die Metrik “COVID-19-Fall” viele Probleme und Manipulationsmöglichkeiten eröffnet. Diese Daten haben also nur Aussagekraft, wenn zumindest davon ausgegangen wird, dass über die Wochen die gleichen Tests – also die gleiche Messtechnik – zur Feststellung der COVID-19-Fälle zum Einsatz kam.

Zu beachten ist immer auch, dass der hohe Anteil von Geimpften an Hospitalisierten und Verstorbenen dadurch relativiert wird, dass insbesondere in den höheren Altersgruppen deren Anteil an der Gesamtbevölkerung sehr hoch ist.

Dennoch drängt sich der Eindruck auf, dass die Impfung von Tag zu Tag unwirksamer wird, wenn wir die vom RKI bereitgestellten Daten für bare Münze nehmen. Damit wird die 2G-Regelung von Tag zu Tag immer irrationaler.

Dass die Wissenslücke hinsichtlich des Impfstatus bei den Krankenhauspatienten immer größer wird, kann inzwischen wohl als skandalös bezeichnet werden.

Den ganzen Artikel lesen…

Bildschirmausdruck reitschuster.de


Daniel Beutler: „Die Ärzteschaft trägt zur Spaltung in der Gesellschaft bei“

Empfohlen von dem Online-Magazin Multipolar, ein Interview mit dem Hausarzt Daniel Beutler, der mein in der Corona-Krise völlig zusammengebrochenes Vertrauen an die Ärtzeschaft wiederherstellen kann:

„Hausarzt Daniel Beutler spricht sich öffentlich gegen die Covid-Impfung aus. Vor allem bei jüngeren Patienten beobachtet er zahlreiche Beschwerden, die er auf die Injektionen zurückführt. Der Zusammenhang sei aber schwer nachweisbar, so Beutler im Interview mit «Corona-Transition»:

«Die Ärzteschaft trägt zur Spaltung in der Gesellschaft bei»

Auszug: „In unserer Praxis helfen wir älteren Patienten dabei, einen Impftermin abzumachen, wenn sie dies ausdrücklich wünschen. Nach meinen Erkenntnissen haben die älteren Menschen viel seltener mit Nebenwirkungen zu kämpfen. Ich habe ihnen nie aktiv von der Impfung abgeraten, aber meine Bedenken geäussert. Nur bei jüngeren Menschen rate ich von der Impfung ab, denn inzwischen häufen sich die Fälle von Jungen, die nach der Impfung schwere Nebenwirkungen erleiden. (…) Etwa ein Dutzend meiner jüngeren Patienten erlitten Embolien, Thrombosen oder Rheumaschübe. (…) Die jungen Leute, die nun meine Patienten sind, haben sich vor allem wegen des Drucks impfen lassen, und nicht wegen ihrer Gesundheit oder aus Solidarität. Sie wollen leben können. Das ist eine sehr bedenkliche Entwicklung. Wieso macht die Ärzteschaft das mit? Das klage ich an! Es ist nicht unsere Aufgabe, bei solchem Druck mitzumachen. Die Zulassungen der Impfstoffe sind lausig. Und man weiss, dass Daten manipuliert wurden! Das heisst, wir Ärzte helfen mit, Druck und Spaltung zu vergrössern. Das ist ein Skandal.“

Das ganze Interview lesen…



30 Gründe, warum ich mich derzeit nicht impfen lasse

Herausragende und gründlich recherchierte Begründungen zur Ablehnung der Corona-Impfung, die ich mir bedingungslos zu eigen machen kann:

30 Gründe, warum ich mich derzeit nicht impfen lasse

Die Stimmungsmache gegen Ungeimpfte nimmt von Tag zu Tag an Fahrt auf. Die Motive, warum sich viele Menschen nicht impfen lassen wollen, werden dabei entweder nicht wahrgenommen oder gar ins Lächerliche gezogen. Am Ende steht gar der Vorwurf, wer sich nicht impfen lassen will, handele aus niederen Beweggründen und verhalte sich unsolidarisch, ja egoistisch. Der österreichische Gemeinwohl-Ökonom und Autor Christian Felber hat sich die Mühe gemacht, auf diese Zuschreibungen mit einem sehr faktenorientierten, aber auch sehr persönlichen Artikel für die NachDenkSeiten zu reagieren, „um Vielfalt sichtbar zu machen und für gegenseitigen Respekt zu werben“. “ […]
Weiterlesen…

30 Gründe, warum ich mich derzeit nicht impfen lasse

 



Corona-Impfung hoch gefährlich: 54 mal mehr Todesfallmeldungen als bei allen anderen Impfungen zusammen!

Eine sehr recherchierte Analyse und Berichtserstattung durch das Online-Magazin Multipolar anhand von offiziellen Zahlen:

 

Neuer Sicherheitsbericht: 54 mal mehr Todesfallmeldungen bei Corona-Vakzinen als bei allen anderen Impfungen zusammen

„Sind die COVID-19-Impfstoffe so sicher, wie es die Bundesregierung verspricht? Ein Blick in die aktuellen Daten beteiligter Bundesinstitute und ein Vergleich mit herkömmlichen Vakzinen deuten darauf hin, dass Alarmsignale ignoriert werden. Umgerechnet auf die Zahl der Geimpften erhielt das Paul-Ehrlich-Institut in Zusammenhang mit den sogenannten Corona-Impfungen rund 54 mal mehr Todesfallmeldungen als in den 21 Jahren davor zu allen anderen Impfstoffen insgesamt.

Mehr als 1.800 gemeldete Todesfälle, die im zeitlichen Zusammenhang mit COVID-19-Impfungen auftraten, darunter bereits fünf verstorbene Kinder: Das ist die Bilanz des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) bis Ende September 2021 – gut neun Monate nach der bedingten EU-Zulassung der Vakzine für Erwachsene und eineinhalb Monate nach der Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut (RKI) für Zwölf- bis 17-Jährige. Der Vergleich mit den Meldedaten, die das PEI zu früheren Impfungen mit allen Vakzinen auflistet, deutet auf ein weitgehend ignoriertes Risiko hin. Bezogen auf die geimpften Personen gingen im Zuge der COVID-19-Vakzine rund 54 mal mehr Todesfallmeldungen bei dem Bundesinstitut ein, als zu allen anderen Vakzinen vom Jahr 2000 bis heute zusammengenommen. “ […]
Den ganzen Artikel lesen…

Bild: picture alliance / Geisler-Fotopress | Christoph Hardt/Geisler-Fotopres

 



Insider erklärt zum Fall Kimmich, warum Profis sich nicht impfen lassen

Ein  hochinteressanter Artikel zum Fall Joshua Kimmich in der Journalisten-Seite reitschuster.de:

Insider erklärt zum Fall Kimmich, warum Profis sich nicht impfen lassen

 

Auszüge:
[…] „Hochspannend ist, wie nun mit Thomas Eglinski erstmals ein Insider aus der Branche erklärt, warum Sportprofis Bedenken gegen die Impfung haben. Eglinski betreut als Mentalitätstrainer zahlreiche Spitzensportler, darunter auch Fußball-Nationalspieler und Bundesligaprofis des FC Bayern München. Der Fachmann kennt die Stimmung in der Branche also nicht vom Hörensagen. Und er erklärt jetzt in einem Video ausführlich, was viele Profis bewegt und warum ihnen das Vertrauen in den Impfstoff fehlt:“ […] Weiterlesen…

Unbedingt das Original-Video von Thomas Eglinski sich angucken, bevor die Zensur-Instanz Youtube es löscht…

 



Christian Drosten über die Corona-Impfung: „Der Übertragungsschutz geht nach zwei Monaten sowieso flöten“

Das informative und unbedingt lesenswerte Online-Magazin Multipolar macht auf brisante Aussagen von Christian Drosten über die Corona-Impfung aufmerksam:

NDR: Coronavirus-Update mit Christian Drosten, Folge 99 (28.9.) 

Auszug:
„Der Übertragungsschutz geht nach zwei Monaten sowieso flöten. Wenn man jetzt Booster hat, dann wird er erst einmal wieder für eine Zeit da sein. Das ist das IgA. Das kommt dann wieder hoch. Das bleibt aber auch nicht ewig. Das wird wahrscheinlich nach zwei, drei Monaten wieder weggegangen sein. Dann ist wieder kein Übertragungsschutz da. Das heißt, eigentlich ist es das, was wir im Moment mit dieser Art von Impfung machen können. (…) wir können diese Übertragung mit dieser Impfung sowieso nicht verhindern, wir können sie gering verringern.“

Dies bedeutet, dass die Impfwilligen sich mindestens alle zwei Monate nachimpfen lassen müssen, mit einem experimentellen Impfstoff, der bereits massiv Todesfälle und schwere Impfschäden verursacht. Tapfer, tapfer, die Impfwilligen…

Ich kann mir eigentlich nicht so richtig vorstellen, dass viele Geimpfte solchen Wahnsinn mitmachen werden, sich alle 2, 3 Monate mit einem offensichtlich unwirksamen und gefährlichen Impfstoff impfen zu lassen und somit alle 2, 3 Monate immer wieder russische Roulette mit ihrem Leben und ihrer Gesundheit spielen möchten. In meiner persönlichen Umgebung kenne ich schon einige Geimpfte, die nicht wegen Angst vor Corona sondern wegen dem ungeheuerlichen Druck, dem Entzug der Grundrechte  und der Diskriminierung sich impfen lassen haben, aber  jetzt auf keinen Fall für eine dritte Dose als Versuchskaninchen zur Verfügung stehen wollen. Sie werden dann wie in Israel bald wieder als Ungeimpfte zählen und doch wieder verfolgt werden… Eine unendliche Geschichte?

 

 



« Vorherige SeiteNächste Seite »