Blog – Jocelyne Lopez

Neuer Look…



Die Scilogs-Bloggerin Bettina Wurche zensiert Kommentare willkürlich und hilflos

Ich habe mich an der Diskussion unter dem Blogartikel vom 7. Dezember 2023  von Bettina Wurche bei Scilogs über den Klimawandel beteiligt, siehe COP28 in Dubai – Zwischenstand

Nach ca. 150 Kommentaren zeigte sich Bettina Wurche mit ihren  knappen eigenen Beiträgen  in der Diskussion bereits emotional, aggressiv und beleidigend mir gegenüber, anscheinend nur deshalb, weil ich darauf hingewiesen habe, dass die Wissenchaftsgemeinde  über die Ursachen und Wirkungen des Klimawandels nicht einig ist. Schließlich löschte Frau Wurche klammheimlich   zwei  Kommentare von mir, offensichtlich weil diese Kommentare eine Quelle zu Forschungsergebnissen von   Wissenschaftlern verlinkte („World Climate Declaration – There is no climate emergency),  die ihren eigenen festen Auffassungen zum Klimawandel nicht entsprechen. Ich habe daraufhin Bettina Wurche am 01.01.2024 per e-Mail höflich gebeten, mir eine Begründung zur stillschweigenden Löschung dieser zwei Kommentare zu geben, siehe E-Mail an Bettina Wurche

Ich erhielt auf meine Bitte natürlich keine Antwort – das passt zum hilflosen Verhalten der Bloggerin Bettina Wurche.

Ich habe daraufhin am 06.01.2024 folgende Stellungnahme zu diesem Verhalten an Frau Wurche per e-Mail geschrieben:

Hallo Frau Wurche,

wie es zu erwarten war, halten Sie es nicht für notwendig, mich und die übrigen Kommentatoren der Diskussion über die Begründungen Ihrer klammheimlichen Lösch- und Sperraktivitäten zu informieren und haben nicht den Mut mit offenen Karten zu spielen. Sie löschen willkürlich Kommentare und knallen die Tür vor der Nase Ihrer Gäste zu, indem Sie abrupt die Diskussion schließen, wiederum ohne Begründung, obwohl offensichtlich noch seitens der Kommentatoren Diskussionsbedarf bestand.

Dieses unfaire und sozialunverträgliche Verhalten, sowohl menschlich als auch wissenschaftlich, kann nur eine einzige Begründung haben: Sie sind nicht in der Lage, argumentativ und sachlich sowie emotionsfrei auf Kommentare einzugehen, die gerade nicht Ihren eigenen Meinungen zu der Thematik entsprechen und dulden auch keine Quellen, die Ihre eigenen Auffassungen in Frage stellen, Sie zensieren lieber stillschweigend und ergreifen lieber die Flucht. Schäbig.

Und da Sie sich in der Diskussion erlaubt haben, Ihre Meinung über meine Person öffentlich zu kommunizieren (ich hätte keine Ahnung und würde rechtspopulistische Verschwörungstheorien verbreiten), erlaube ich mir hier auch ad hominem zu werden:

Sie haben keine Fähigkeiten und kein Talent, um eine faire interaktive populärwissenschaftliche Blog-Diskussion zu führen. Sie sollten es unbedingt bleiben lassen und sich auf Ihre üblichen Fachblogs über Meeresbiologie beschränken, die kaum gelesen bzw. kommentiert werden, so dass Sie Ihre Ruhe haben dürfen und nicht mehr sichtlich im Dreieck springen müssen und in Rage geraten. Lassen Sie bitte interaktive populärwissenschaftliche Kommunikation sein, Sie sind dafür nicht geeignet, weder als Bloggerin noch als Wissenschaftsjournalistin.

Ich werde bei Gelegenheit diesen Vorfall und Ihr blamables Verhalten in meinem Blog festhalten.

Mit freundlichen Grüßen
Jocelyne Lopez

 

 

 



Urlaub in Spanien 2023

Mit meiner Schwester Christiane, Spanien Juli 2023



Besuch bei meiner Schwester Patricia, Italien

Mit meiner jüngeren Schwester Patricia – Italien, Mai 2023



PETITION: Manifest für Frieden

Bitte unterschreiben Sie auch die sehr wichtige Petition von Sahra Wagenknecht und Alice Schwarzer. Wir brauchen eine starke Friedenbewegung und Friedenverhandlungen, damit das Sterben in der Ukraine endlich aufhört!

 

Petition: Manifest für Frieden

„Wir, Alice Schwarzer und Sahra Wagenknecht, haben gemeinsam ein „Manifest für Frieden“ verfasst. Für Verhandlungen statt Panzer. Innerhalb weniger Tage wurde das Manifest von 69 bekannten Persönlichkeiten aus Kultur, Kunst, Wissenschaft und Politik unterschrieben. Ab heute kann sich jede und jeder dem Manifest anschließen.   

 

Auf Basis der Forderungen dieses Manifestes laden wir gemeinsam mit Brigadegeneral a.D. Erich Vad zu einer Kundgebung ein: am 25. Februar um 14 Uhr am Brandenburger Tor in Berlin. Kommt alle! Unser Land braucht wieder eine starke Friedensbewegung. 

Wir wollen mit diesen Aktionen dazu beitragen, dass die Hälfte der deutschen Bevölkerung in der öffentlichen Debatte endlich gehört wird, die für Verhandlungen statt Krieg plädiert. Für Frieden statt Panzer.“
 

———————————

„Ein starkes Signal für den Frieden – Bereits eine Viertelmillion Menschen haben nach nicht einmal drei Tagen das „Manifest für Frieden“ unterschrieben und wollen mit uns allen gemeinsam Druck aufbauen, damit die Bundesregierung ihren Kurs korrigiert und nicht mit immer mehr Waffenlieferungen den blutigen Konflikt in der Ukraine befeuert. Nach Umfragen will die Hälfte der Bevölkerung keine Panzer, Kampfjets und Raketen zur Lösung des Konfliktes, sondern endlich diplomatische Initiativen, Verhandlungen und Frieden. Es wird Zeit, dieser Hälfte ein Gehör zu verschaffen, ein Stoppzeichen zu setzen und den Protest gegen Waffenlieferungen und für Frieden und Diplomatie auf die Straße zu tragen. Alice Schwarzer und ich rufen deshalb mit vielen weiteren Unterzeichnern dazu auf: Unterschreibt das „Manifest für Frieden“ (https://bit.ly/3jKMHGP) und zeigt, dass wir viele sind! Wenn jeder der Unterzeichner nur einen Freund, einen Verwandten, einen Nachbarn oder Kollegen motiviert, auch zu unterschreiben, sind wir bereits doppelt so viele. Außerdem: Kommt auf die Straße am 25.02., 14:00, in Berlin, Brandenburger Tor! Zu viele Menschen sind bereits sinnlos in diesem Krieg gestorben! Lasst uns gemeinsam Druck machen, damit die Logik, diesen Konflikt militärisch lösen zu wollen, gebrochen wird, und die Bundesregierung endlich zur Diplomatie zurückkommt.“ (Sahra Wagenknecht)

Ist möglicherweise ein Bild von 2 Personen und Text „250.000! Jetzt unterschreiben auf Change.org! Kommt zur großen Friedens- kundgebung am 25.02. in Berlin! Manifest für Frieden Eine Viertelmillion Unterstützer Linksfraktion Olaf“

ZUR PETITION…



Impflügen: Die Lawine kommt erst

Zwei Wissenschaftler erläutern fundiert im Online-Magazin Achgut die erschreckende – und vertuschte –  Lage um die Corona-Impfungen:

Im Impflügengebirge (1): Die Lawine kommt erst
Von Andreas Zimmermann.

Wie gefährlich sind die Corona-Injektionen? Alles bekannt? Nein, die Demaskierung geht erst richtig los, und es gibt immer mehr Gründe, an diesem Thema dran zu bleiben. 

Erstens sind die Themen Pandemie sowie modRNA-Injektionen keineswegs vom Tisch. Zwar könnte SARS-CoV-2 tatsächlich langsam ausgedient haben. Aber die allermeisten der Verantwortlichen für das polit-medial-medizinische Debakel der letzten drei Jahre sind nach wie vor in Amt und Würden, und sie bereiten sich munter auf die nächste Runde vor. So hat Karl Lauterbach beim WEF-Treffen in Davos von einem bevorstehenden „Zeitalter der Pandemien“ fabuliert, Bill Gates diskutiert als apokalyptischer Reiter mit dem australischen Premierminister  „preparedness for the next pandemic“ – obwohl der Bau weiterer „Quarantänelager“ gemeint war? – und auch die Drostenschülerin und unverbesserliche Lockdownerin Isabella Eckerle will für künftige Pandemien „rüsten“. Und natürlich haben die Pharmafirmen auch bereits zahlreiche weitere modRNA-Injektionen in Vorbereitung, die ähnlich verheerende gesundheitliche Auswirkungen haben dürften wie die sogenannten „Covid-19-Schutzimpfungen“.

Trotzdem hat Bundeskanzler Olaf Scholz aber schon einmal angekündigt, dass in Zukunft Zulassungsverfahren für „Impfstoffe” noch schneller abgewickelt werden sollen. Vermutlich meint er damit, dass die Hersteller nur noch den Antrag stellen und nicht länger ihre Zeit damit verschwenden müssen, Zulassungsdaten zu schönen oder zu fälschen. Das hat den Vorteil, dass dann auch niemand mehr den Vorwurf erheben kann, dass die Zulassungsdaten irgendwie seltsam aussehen.

Zweitens sind in letzter Zeit zahlreiche Datensätze und Studien veröffentlicht worden, die ein neues Licht auf die Gefährlichkeit der modRNA-Injektionen werfen. Und drittens hat die anfangs gestellte Frage angesichts von fast 200 Millionen Dosen, die in den letzten zwei Jahren der deutschen Bevölkerung injiziert wurden, sowie anschließend steigender Sterblichkeit und mit zeitlich passender Verzögerung sinkenden Geburtenzahlen – ein Effekt, den man in vielen Ländern, einschließlich Schweden findet – das Potenzial, zur wichtigsten medizinischen Frage der nächsten Jahre zu werden. Zwar wissen wir immer noch nicht genau, wie gefährlich die modRNA-Injektionen sind, da in Deutschland, wie in fast allen Ländern, zu allen Fragen um das Thema SARS-CoV-2 brauchbare Daten kaum erhoben werden. Und führen Datenerhebungen zu potenziell interessanten Ergebnissen, dann werden sie meist ganz schnell eingestellt. Aber trotzdem gibt es immer mehr Studien, die die Auswirkungen der Corona-Injektionen auf epidemiologischer, molekularer und zellulärer Ebene untersuchen. Unser Bild davon, welche Schäden die Corona-Injektionen anrichten, als auch wie häufig diese vorkommen, wird daher trotz gegenteiliger Bemühungen der meisten Regierungen immer detaillierter. […]
Den ganzen Artikel lesen…

                                                   Bildschirmausdruck Achtgut

 

Impfopfer: Behörden ignorieren horrorhafte Verdachtszahlen

Von Thomas Jäger.

Die offiziellen Verdachtsmeldungen für schwere Nebenwirkungen bei der Europäischen Arzneimittel Agentur EMA zeigen: Die Corona-Impfstoffe sind sehr viel gefährlicher als traditionelle Impfstoffe. Warum werden diese Warnsignale ignoriert? 

Die Europäische Arzneimittel Agentur EMA listet 2.179.125 personenbezogene Verdachtsfall-Reports (ADR) mit insgesamt ca. 7,5 Millionen einzelnen Nebenwirkungen zu den Covid-Impfstoffen (Stand 28.01.23). Auf jeden personenbezogenen ADR-Report kommen rund 3,5 einzelne Nebenwirkungen. Gut ein Drittel (40,3 Prozent) bzw. 878.154 Fälle sind davon als schwer kategorisiert. Davon bedingen 82.848 ein andauerndes Folgeleiden, 170.017 Fälle erforderten einen Krankenhausaufenthalt, 38.484 sind als lebensbedrohlich eingestuft. Es gab 27.545 Verdachtsfälle mit Todesfolge, 13.622 Todesfälle allein bei BioNTech. 

Die Zahlen sind nicht nur absolut, sondern auch anteilsbereinigt gestiegen. Nach mRNA-Impfung werden 25-mal mehr Nebenwirkungen und 21-mal mehr Todesfälle als nach klassischen Impfungen je 1 Million Impfdosen gemeldet. Für Kinder sind 41.607 ADR-Reports mit insgesamt rund 120.000 einzelnen Nebenwirkungen gelistet. Pro Kind/Report wurden rund 3 einzelne Nebenwirkungen gemeldet. Die Hälfte (50,2 Prozent) bzw. 20.893 Kinder zeigen schwere („serious“) Nebenwirkungen.

Diese Zahlen gehen aus den Datensätzen der Seite Impfnebenwirkungen.netvom 28. Januar 2023 hervor. Diese Seite ist eine Veröffentlichung des Vereins freier Datenjournalisten e.V. Seit Beginn der Covid-Impfung wertet sie systematisch die an die EMA gemeldeten Verdachtsfälle auf Grundlage der EMA-Rohdaten und ADR-Reports aus. Die Gesamt-EMA-Daten beinhalten Meldungen sowohl aus den EWR-Ländern als auch aus den Non-EWR-Ländern. Für den EWR, also den europäischen Wirtschaftsraum (EU + EFTA-Länder Island, Liechtenstein, Norwegen ohne die Schweiz), nennt die EMA derzeit 1.665.397 ADRs, davon 396.736 mit schweren Nebenwirkungen. Diese definiert sie in ihrer Interpretationsanweisung wie folgt:

„Am wichtigsten ist die Spontanberichterstattung über schwerwiegende oder zuvor unbekannte vermutete Nebenwirkungen. Eine Nebenwirkung wird als schwerwiegend betrachtet, wenn sie lebensbedrohlich ist oder einen tödlichen Verlauf hat; eine stationäre Aufnahme im Krankenhaus oder eine Verlängerung eines bestehenden Krankenhausaufenthaltes erforderlich macht; zu anhaltender oder signifikanter Behinderung oder Erwerbsunfähigkeit führt; oder eine(n) angeborene(n) Anomalie/Geburtsfehler darstellt.“ 

In Kategorien wie z.B. Herzerkrankungen, Erkrankungen des Immunsystems, oder Erkrankungen des Nervensystems machen die schweren Fälle die große Mehrheit aus. 

Nachfolgend eine Analyse zum aktuellen Stand des Vergleichs aller der EMA gemeldeten Nebenwirkungen zwischen Covid-Impfstoffen und anderen Impfstoffen. […]
Den ganzen Artikel lesen…

 

                                                        Bildschirmausdruck Achtgut



KBV-Daten belegen starke Zunahme schwerer Erkrankungen 2021, Todesursachenstatistik wirft Fragen auf

Eine sehr fundierte Analyse der Statistiken zur Zunahme der schweren Erkrankungen und der Impftoten 2021 im Magazin Multipolar vom 20.12.2022:

KBV-Daten belegen starke Zunahme schwerer Erkrankungen 2021, Todesursachenstatistik wirft Fragen auf

Auszüge:

„Der Veröffentlichung der Abrechnungsdaten der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) durch die AfD am 12. Dezember folgten verschiedene, einander widersprechende Dementis sowie zahlreiche Faktenchecks großer Medien. Tenor: Die AfD hat die Zahlen falsch analysiert, einen massiven Anstieg plötzlicher und unerwarteter Todesfälle hat es nicht gegeben. Doch die KBV-Daten enthalten anderes, bislang nicht diskutiertes, brisantes Zahlenmaterial, das auch das Paul-Ehrlich-Institut unter Druck setzt. Zudem wirft die am 16. Dezember vom Statistischen Bundesamt veröffentlichte Todesursachenstatistik für das Jahr 2021 Fragen auf. (Mit zwei Korrekturen)
[…]

Statistisches Bundesamt: 255 Impftote im Jahr 2021

Doch selbst dann, wenn man der Todesursachenstatistik im Großen und Ganzen Glauben schenkt und solche Fragen ignoriert, enthält der Datensatz einen brisanten Befund. Während das PEI in seinem Sicherheitsbericht für das Jahr 2021 lediglich von 85 Todesfällen ausgeht, bei denen das Institut einen „ursächlichen Zusammenhang mit der Impfung als möglich oder wahrscheinlich bewertet“, summieren sich solche Impftodesfälle laut Statistischem Bundesamt im Jahr 2021 auf ein Vielfaches, nämlich 255 Fälle. Zum Vergleich: In den Vorjahren 2016 bis 2020 wurden laut Bundesamt im Durchschnitt lediglich 1,2 (!) Impftote pro Jahr gezählt

Abb. 7: Todesfälle aufgrund von Impfung, Grafik: Christof Kuhbandner,
Quelle: Statistisches Bundesamt, Todesursachenstatistik

Dieser extreme Anstieg lässt sich nicht durch die größere Anzahl von Impfungen im Jahr 2021 erklären. Während in den Vorjahren 2016 bis 2020 laut KBV-Daten durchschnittlich 24 Millionen Impfungen durchgeführt wurden, waren es 2021 154 Millionen – also eine Versechsfachung. Der Anstieg der Todesfälle von 1,2 auf 255 pro Jahr entspricht aber einem Zuwachs um das 213-fache. Eine Behörde, die hier kein Sicherheitssignal erkennt, wird, so darf man konstatieren, selbst zu einer Gefahr für die öffentliche Gesundheit.“ […]

Den ganzen Artikel lesen…



Faktenchecker gegen Wodarg: Am Ende lag Wodarg richtig

Eine tiefgehende, absolut lesenswerte Analyse im Online-Magazin Multipolar vom 9. Dezember 2022:

Faktenchecker gegen Wodarg: Wer lag am Ende richtig?

Im März 2020 erschienen innerhalb einer Woche mehr als zehn Faktenchecks großer Medien, die nachzuweisen versuchten, dass Wolfgang Wodarg gefährliche Falschinformationen zur Coronakrise verbreite. Stichwortgeber damals war Karl Lauterbach. Wodargs Ruf wurde durch die einhelligen Faktenchecks zerstört, seither gilt er im Mainstream als unseriöser Außenseiter. Multipolar hat die damaligen Aussagen Wodargs und der Faktenchecker nun, mehr als zwei Jahre danach, einer Überprüfung unterzogen.

 

Die Position Wodargs vom März 2020

Wodargs Hauptkritik, die die Faktenchecker verschwiegen, lautete, dass in den bewährten Monitoring-Instrumenten zur Überwachung der Ausbreitung von akuten Atemwegserkrankungen in Deutschland im März 2020 keine Anzeichen für eine kritische Lage vorlagen. Die Daten der Überwachung werden in den Wochenberichten der Arbeitsgemeinschaft Influenza zusammengefasst. Tatsächlich lag die Rate der akuten Atemwegserkrankungen und die Anzahl der Arztbesuche aufgrund derartiger Erkrankungen damals (und auch insgesamt 2020 und 2021) größtenteils unter den Werten der Vorjahre.

Auch das von ihm angeführte Instrument Euromomo, das die Übersterblichkeit in Europa überwacht, zeigte Mitte März 2020 noch keine auffällig hohen Sterberaten an. Daher warf er den Verantwortlichen vor, die extremen Einschränkungen der Grundrechte seien nicht gerechtfertigt.

Weiterhin kritisierte er, wie mit PCR-Tests die Sterberate ermittelt wurde. Er zweifelte die damals genannten sehr hohen Sterberaten an, da der Test vornehmlich bei Schwerkranken angewendet und dadurch die tatsächliche Gefahr der Krankheit überschätzt würde. Zudem sei unklar, ob der – nicht validierte – Test nur SARS-CoV-2 identifiziere oder auch andere SARS-Viren. Vor allem aber würde ohne den massenhaften Einsatz des Tests gar nichts besonderes bemerkt worden sein. Wodarg damals:

„Wir messen derzeit nicht die Inzidenz von Coronavirus-Erkrankungen, sondern die Aktivität der nach ihnen suchenden Spezialisten.“

Er ging davon aus, dass SARS-CoV-2 nicht gefährlicher sei als Grippeviren, da Coronaviren nichts Neues seien und selbst das neuartige Virus mit SARS-CoV-1 einen Vorgänger besäße, der sich zuvor weltweit ausgebreitet hatte. Er warf den politisch Verantwortlichen vor, sich bei ihrer Entscheidungsfindung zu sehr auf die Einschätzung von Virologen zu verlassen. Nur mit dem Vergleich epidemiologischer Daten – beispielsweise Krankenhaus- und Sterbefälle – aus den Vorjahren sei festzustellen, ob ein Virus gefährlicher ist als andere. […]
Weiterlesen…

 

Bildschirmausdruck Mulipolar



Übersterblichkeit darf der Politik nicht egal sein

Kommentar von Madeleine Bierlein in der Zeitung Fränkische Nachrichten vom 15.11.2022:

Übersterblichkeit darf der Politik nicht egal sein

„Es kann nicht sein, dass Monat für Monat Tausende Menschen mehr sterben als erwartet – und trotzdem nichts geschieht […] Die Übersterblichkeit dauert schon seit dem Frühjahr an und die Experten haben keine plausible Erklärung dafür. […] Die anhaltende Übersterblichkeit muss ganz nach oben auf die Prioritätenliste der Politik.“ […]

Den ganzen Kommentar lesen (unter Bezahlschranke) 

.

 

Bild



Erschreckende Übersterblichkeit bei Kindern und Jugendlichen, jedoch bleiben die Sicherheitsdaten zu mRNA-Präparaten unter Verschluss!

Ein sehr dokumentierter und erschreckender Bericht im Online-Magazin Multipolar über die vertuschte Übersterblichkeit bei Kindern und Jügendlichen seit Anfang der Impfkampagnen:

Sicherheitsdaten zu mRNA-Präparaten bleiben unter Verschluss

Obwohl sich Hinweise auf Gefahren mehren, verweigern Behörden und Pharmakonzerne die Herausgabe von Sicherheitsdaten zu den Corona-mRNA-Präparaten an Journalisten und Wissenschaftler. Die Primärdaten der Zulassungsstudien bleiben geheim, ebenso die Zahl der seither gemeldeten schwerwiegenden und tödlichen Verdachtsfälle bei Kindern.

Noch nie haben Regierungen und Medien in einem solchen Ausmaß für Impfstoffe geworben, wie in der Corona-Zeit. Hochwirksam und sicher seien die mRNA-Präparate, hieß es zunächst. Dass die Stoffe nicht so wirken, wie anfangs versprochen, lässt sich derweil kaum noch bestreiten. Auch hinsichtlich der Sicherheit werden die Fragen immer drängender. Die Verdachtsfälle schwerer und tödlicher Nebenwirkungen häufen sich, zuständige Behörden und Impfstoffhersteller reagieren darauf allerdings mit Intransparenz. Sie verweigern die Herausgabe wichtiger Daten gegenüber der Presse und der interessierten Wissenschaft.

Alarmsignale aus aller Welt

Dass junge Menschen nur selten schwer am Coronavirus erkranken, ist seit 2020 bekannt. Auch hat der Erreger sich offensichtlich abgeschwächt. Für viele Altersgruppen wird das Risiko-Nutzen-Verhältnis der neuartigen mRNA-Präparate, die angeblich vor einem schweren Verlauf schützen, aber die Virusausbreitung ersichtlich nicht eindämmen und für auffallend viele Meldungen an teils schweren Nebenwirkungen sorgen, immer fragwürdiger. Einige Länder rudern bereits zurück. Die Hinweise auf Probleme mehren sich.

Dänemark beispielsweise impft in diesem Herbst nur noch über 50-Jährige. Bereits im Juli stoppten die dortigen Behörden die Corona-Impfungen von Kindern. Der US-Bundesstaat Florida rät seit Anfang Oktober jungen Männern im Alter von 18 bis 39 Jahren von einer mRNA-Spritze ab. Der genannte Grund alamiert: Es seien 84 Prozent mehr Männer dieser Altersgruppe an Herzerkrankungen gestorben, als die Behörde statistisch erwartet hat. Sie schreibt:

„Bei einem hohen Grad an globaler Immunität gegen COVID-19 wird der Nutzen einer Impfung wahrscheinlich durch dieses ungewöhnlich hohe Risiko eines Herztodes (…) aufgewogen.“

Alarm kommt auch vom Wissenschaftsprojekt Euromomo, das die Sterbefälle in vielen Ländern Europas anhand gemeldeter Daten überwacht. In einem aktuellen Bulletin informiert Euromomo über „ungewöhnliche Übersterblichkeitssignale“ in der Altersgruppe der 0- bis 14-Jährigen, und zwar bereits seit Mitte des vergangenen Jahres. Euromomo verspricht, „die möglichen Erklärungen“ zu untersuchen.

Es mag Zufall sein, dass die Übersterblichkeitskurve bei den Jüngsten kurz nach der Impfempfehlung der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA für Jugendliche ab zwölf Jahren Ende Mai 2021 nach oben ging. Sie sank auch nicht, nachdem die EMA im November 2021 für das Impfen jüngerer Kinder ab fünf Jahren grünes Licht gegeben hatte. Auszuschließen ist ein Zusammenhang aber nicht, wie Multipolar bereits berichtete. Allerdings scheint das politische und mediale Interesse daran gering zu sein, Politik und Leitmedien schweigen dazu.

Auch das Statistische Bundesamt in Deutschland verzeichnet seit 2021 erhöhte Sterbefallzahlen, die das erste Pandemie-Jahr signifikant übertreffen. Diese Entwicklung setzte sich in diesem Jahr fast durchgängig fort. Die Statistikbehörde spekuliert dazu herum: Hitze, Corona, man wisse es nicht genau und müsse auf die Todesursachen-Statistiken für 2021 und 2022 warten. Dass die Massenimpfung dazu beigetragen haben könnte, zieht die Behörde mit keinem Wort in Erwägung.“ […]
den ganzen Artikel lesen…

 

Bild: picture alliance/dpa | Michael Kappeler

Bildchirmausdruck Multipolar


Nächste Seite »