Blog – Jocelyne Lopez

Archiv für Juni, 2015

Die Korruption in der Tierversuchsindustrie ist den Politikern bekannt!

Sowohl in der Grundlagenforschung als auch für das Testen von neuen Medikamenten an Tiere versuchen die  Forschungs- und Auftragslaboren  mit der wohl-wollenden Unterstützung der  Mainstream-Presse (insbesondere DIE WELT, DIE ZEIT, die FAZ und die Suddeutsche Zeitung – siehe zum Beispiel den Artikel Gekaufte Journalisten?)  die öffentliche Meinung  zu manipulieren und uns vorzugaukeln, dass Tierversuche unerlässlich für die Humanmedizin seien.

Diese dreisten Lügen werden in der Grundlagenforschung besonders mit dem aktuell  brisanten Fall der Affenversuche in der Hirnforschung des Max Planck Instituts in Tübingen besonders ersichtlich, das unerschrocken in der Presse posaunt, dass die Hirnforschung mit Affen von herausragender Bedeutung für die Therapie von Alzheimer,  Epilepsie, Parkinson, Multiple Sklerose oder Schizophrenie sei. Nur um die Tatsache zu vertuschen, dass diese Forschung seit 40 Jahren auf der ganzen Linie versagt hat und dabei gegen die Bestimmungen des geltenden Tierschutzgesetzes verstößt!  Wie dämlich ist es denn, der Öffentlichkeit vorgaukeln zu wollen, dass man durch das Foltern und Massakrieren von Affen irgendeine brauchbare neue Erkenntnisse über die Hirnfunktionen von Menschen erzielen könnte! Wie dämlich ist es denn?! Wie entsetzlich schockierend ist es denn?! Diese Manipulation der öffentlichen Meinung wird natürlich brav von Politikern auf der höchsten Ebene unterstützt, die diese Scharlatane mit der unerschöpflichen Geldquelle aus der Steuerkasse versorgen, siehe Affenversuche in der Hirnforschung: Die gute Bundesministerin Johanna Wanka wird ganz klar von der Tierversuchslobby gesteuert!

Die Entwicklung von neuen Medikamenten durch die Pharma-Industrie ist bekanntlich ebenfalls von Korruption im gigantischen Umfang befallen, das wissen die Politiker auf der höchsten Ebene auch, und zwar schon seit langem. Dass die ungeheuerlich mächtige Pharma-Lobby aus Profitgier der machtlosen Bevölkerung eine völlig sinnlose Forschung und völlig nutzlose Produkte aufzwingt, wurde sogar unverblümt 2008 vom ehemaligen Bundesgesundheitsminister Horst Seehofer anläßlich des wiederholten Scheiterns 2003 der sogenannten „Positivliste“ bestätigt:

[…] „ja, das ist so seit 30 Jahren, bis zur Stunde, dass sinnvolle strukturelle Veränderungen, auch im Sinne von mehr sozialer Marktwirtschaft im deutschen Gesundheitswesen nicht möglich sind wegen des Widerstandes der Lobby-Verbände… [Die Pharma-Lobby setzte sich durch, mit massivem Druck] … Ich kann Ihnen nur beschreiben, dass es so ist, und dass es so abläuft, und zwar sehr wirksam…“

.

.

Auch heute noch wird die Profitgier der Pharma-Lobby – die sich sowohl zu lasten der Tiere als auch der Bürger austobt – vergeblich kritisiert, wie zum Beispiel aus folgenden Berichten ersichtlich ist:

Arzneireport: Millionenfach zu teure Pillen

Bezahlte Forschung – Mediziner werfen Pharmafirmen Manipulationen von Studien vor

.

Sind die Politiker machtlos oder sind sie treue Handlanger dieser gigantischen Abzocke?

Kann der Weg zu gerichtlichen Entscheidungen dauerhaft von den Staats-anwaltschaften den Bürgern versperrt werden?

Das wollen wir jetzt genau wissen:

Die Staatsanwaltschaft Bochum hat am 03.09.2014 unsere Strafanzeige wegen Tierquälerei gegen die für die Genehmigung der Tierhaltung im Affenlabor COVANCE zuständige Behörde LANUV NRW eingestellt und weigert sich, wegen angeblichem nicht Vorhandensein eines Anfangsverdachtes, Ermittlungen einzuleiten.

Als kleines Team von Tierschützerinnen haben wir (Jocelyne Lopez, Gisela Urban und Sandra Lück) bei dem Rechtsanwalt für Menschenrechte David Sanker in Köln solidarisch das Mandat erteilt, gerichtliche Schritte gegen die Staatsanwaltschaft Bochum wegen fehlerhafter Behandlung unserer Strafanzeige einzuleiten. Ein 45-seitiger Klageerzwingungsantrag zur Einleitung von Ermittlungen bzw. zur staats-anwaltlichen Besichtigung der Tierhaltung im Affenlabor COVANCE in Münster wurde bei dem Oberlandesgericht Hamm eingereicht. .


Jocelyne Lopez, Sandra Lück, Gisela Urban
© Copyright Jocelyne Lopez, 2015

.

Dies ist eine einmalige Vorgehensweise im langjährigen gesellschaftlichen Konflikt um das Affenlabor COVANCE!!

Dazu ist zu sagen, dass das Oberlandesgericht Hamm schon 2004 ein Urteil zugunsten der Tierversuchsgegner gefällt hatte: Die Klage von COVANCE gegen Friedrich Mülln/ZDF zum Verbot des Undercover-Film-Materials im Labor wurde zurückgewiesen. Das Gericht hat urteilt, dass die Bevölkerung einen Anspruch darauf hat zu wissen, was in diesem Labor geschieht, auch wenn es sich um private Räume handelt: Die Undercover-Recherchen waren rechtens, das öffentliche Interesse hat Vorrang. Die Veröffentlichung der Bilder wurde vom Gericht erlaubt. Gewonnen!

Jetzt bekommt das Oberlandesgericht Hamm 10 Jahre später als Dauerbrenner wieder das Labor COVANCE auf dem Tisch, wieder mit einem riesigen öffentlichen Interesse, das über 10 Jahre ungebrochen geblieben ist. Wir dürfen also hoffen und werden zu gegebener Zeit weitere Informationen über die juristischen Entwicklungen mitteilen.
.

.

———————————-

Bitte eine Petition an die Präsidentin des Landtags NRW unterschreiben, die ersichtlich macht, dass alle politischen Fraktionen des Landtags die Gesetzesverstöße im Folterlabor COVANCE unterstützen (insbesondere die hochgradig verräterische Partei DIE GRÜNEN, sowie auch die PIRATEN-Fraktion) bzw. wohlwollend dulden:

AFFENLABOR #COVANCE – Wir fordern die Auflösung und Neubesetzung des Petitionsausschusses nach skandalösem Beschluss!!

.



Erfolg! Japan Airlines stoppt Tierversuchstransporte von Affen!

Eine großartige Meldung vom 01.06.2015 der Organisation Stop Vivisection:
.

Erfolg! Japan Airlines stoppt Tierversuchstransporte von Affen!
.

Die Fluggesellschaft Japan Airlines beendet den Transport von Affen an Tierversuchslabore. Zuvor wurde bekannt, dass das Unternehmen Primaten aus Indonesien und Philippinen nach Japan geliefert hat. Ohne die vehementen Proteste gegen das blutige Transportgeschäft wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen.

Das Unternehmen Japan Airlines (JAL) hat dem immensen Druck nicht standhalten können. Ebenso wie zahlreiche weitere Fluggesellschaften hat Japan Airlines auf die Proteste reagiert und sich selbst ein Verbot für Tierversuchstransporte von Affen auferlegt. Das ist einem Schreiben von Japan Airlines an Peta USA zu entnehmen. Darin gibt das Unternehmen an weder aktuell noch in Zukunft Primaten an Tierversuchslabore oder an deren Lieferanten zu transportieren. […]

Weiterlesen…
.

 .
Es geht weiter!

Die Kampagne gegen Tierversuchstransporte wird sich von nun an wieder auf Air France-KLM  und den DHL-Dienstleister ATSG fokussieren – die letzten beiden Unternehmen, die noch Affen an Tierversuchslabore transportieren. Vom 5. – 7. Juni 2015 wird zu einem internationalen Aktionswochenende aufgerufen.

Weitere Infos erhaltet ihr hier: Link zum Aktionswochenende

.

.

—————————————————
.

Ein von unseren Beiträgen gegen das schändliche Geschäft der Fluggesellschaft AIR FRANCE-KLM: Mit meiner Schwester Christiane, die im September 2014 zur Großdemo in Frankfurt gegen AIR FRANCE extra aus Marseille eingereist ist:
.

 © Copyright Jocelyne Lopez, 2014

Honte à AIR FRANCE !

.



20.06.15 – Großdemo gegen das Tierversuchslabor LPT in Hamburg-Neugraben!

Nach neusten Umfragen sind 80% der Bevölkerung Deutschlands und Europas gegen Tierversuche!

Ein Bruchteil dieser Millionen von Menschen werden mit einer Großdemo am 20.06.15 gegen das Tierversuchslabor LPT in Hamburg-Neugraben lautstark gegen die Manipulation der öffentlichen Meinung durch die Tierversuchslobby protestieren, die die sinnlosen Versuche an Tiere entgegen dem Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse durchsetzen: Es ist wissenschaftlich seit langem nachgewiesen, dass die Ergebnisse von Tierversuchen unbrauchbar für die Humanmedizin sind, weil sie nicht auf Menschen übertragbar sind – nicht einmal von Art zu Art zwischen den Tieren!

Hier ein der vielen Zeugnisse über diese längst bekannten wissenschaftlichen Erkenntnisse:

Alle an Tieren experimentell gewonnenen Ergebnisse haben nur für die jeweilige Art Aussagekraft und in exakter Auslegung sogar nur für das jeweilige Individuum, an dem experimentiert wurde. Es ist also falsch, aus den an Ratten studierten Sachverhalten einfach auf die Bedingungen von Menschen, Hunden oder Wiederkäuern zu schließen.”

Prof. Dr. Klaus Gärtner, Tierexperimentator, Sprecher der Deutschen Forschungsgemeinschaft und Leiter des Instituts für Versuchstierkunde sowie der Zentralen Tierlaboratorien an der Medizinischen Hochschule Hannover, in Diagnosen, 9. Sept. 1978

Diese Erkenntnisse werden weltweit durch unzählige wissenschaftliche Studien belegt, wie Organisationen von Fachexperten wie Ärzte gegen Tierversuche e.V. oder ANTIDOTE EUROPE es dokumentieren. Aufgrund von Merkmalsunterschieden, sowohl anatomisch, als auch physiologisch und genetisch, unterscheiden sich grundlegend alle wesentlichen Beobachtungen und Messdaten zwischen Spezies. Alle Tiere sind Beispiele komplexer Systeme und wenn sogar die menschliche Population unterschiedliche Reaktionen zwischen den Individuen zeigt, ist es nicht verwunderlich, dass „Tiermodelle“ in ihrer Vorhersage für den Menschen weitgehend fehlschlagen.

Bis zu 99% der neuen Medikamenten, die an Tiere getestet wurden, fallen bei der  klinischen Erprobung an Menschen durch: Entweder zeigen sie keine Wirkung (wobei nachweislich schon eine Unmenge von nutzlosen Medikamenten teuer vermarkt werden) oder sie verursachen gefährliche Nebenwirkungen. Von den wenigen Medikamenten, die die klinische Erprobung bestehen, müssen viele wegen gravierenden Nebenwirkungen bis hin zu Todesfällen wieder von Markt zurückgenommen werden.  Dabei sind schon  moderne, erfolgver-sprechende  tierversuchsfreie Forschungsmethoden  entwickelt worden, die aufgrund einer perfiden, großangelegten Wettbewerbsverzerrung nicht zum Einsatz kommen dürfen: Die  tierversuchsfreien Forschungsmethoden werden nicht validiert, obwohl die Tierversuche selbst nie validiert wurden!!

Tierversuche gehören abgeschafft!
Forschung ja, Tierversuche nein!

Großdemo gegen LPT
Samstag, 20. Juni 2015 – um 12:00 Uhr
Groot Enn/Marktpassage, Hamburg-Neugraben
http://www.lpt-schliessen.org/

.

.

Bitte unterschreiben Sie auch die Petition an die für die Genehmigung dieser barbarischen Versuche zuständige Behörde, die sich trotz Transparenzgesetz mit fadenscheinigen Gründen weigert, den Bürgern Fragen zur Einhaltung des geltenden Tierschutzgesetzes hinter den hermetisch verschlossenen Türen des LPT-Labors zu beantworten!

Bitte erteilen Sie Auskunft über Tierversuche in Hamburg gemäß Hamburger Transparenzgesetz

ZUR PETITION…

.



« Vorherige Seite