Blog – Jocelyne Lopez

Dezember 2006: Jocelyne Lopez schreibt an Frau Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung

Können Sie das alles verantworten, Frau Bundesministerin?

Sehr geehrte Frau Bundesministerin,

Sowohl die Forschungsgruppe G.O. Mueller, die seit 2001 das umfangreiche „Projekt  Relativitätstheorie“ ausgearbeitet und international bekannt gemacht hat, als auch ich haben Sie mehrmals sowie alle andere politischen Verantwortlichen und Entscheidungsträger persönlich auf die bedenklichen Umstände um die Kritik der Relativitätstheorie aufmerksam gemacht und dabei um Untersuchung dieses Sachverhalten gebeten:

– Die Kritik dieser Theorie wird von der etablierten Wissenschaft seit 80 Jahren systematisch unterdrückt und die Kritiker marginalisiert und diskriminiert, ihre Grundrechte missachtet und verletzt,

 – Es werden weltweit seitens der Kritiker der Relativitätstheorie nachhaltig ernst zu nehmende Vorwürfe der Unredlichkeit, Betrügerei und Fälschung von Experimenten im Zusammenhang mit der Entstehung und Durchsetzung dieser Theorie erhoben, – Im einzigen Medium „Internet“, das den Kritikern zur Vorstellung ihrer Arbeiten und kritischen Argumentierungen zur Verfügung steht, werden sie ungeniert und unbestraft auf die zynischste Weise Opfer von Beleidigungen, Beschimpfungen, Verunglimpfungen, Diffamierungen, Verfolgung und Verleumdungen. Angesicht des massiven Umfangs dieser regelrechten anonymen Hexenjagd auf eine Gruppe von Bürgern in der Öffentlichkeit ist ein Rückgreifen auf private rechtliche und strafrechtliche Schritte unrealistisch und auch unzumutbar, obwohl schon in zwei Fällen Anzeigen bei Staatsanwaltschaften erstattet wurden und auch Beschwerde an eine offizielle Stelle, die dieses Hetzverhalten im Internet gegen Kritiker der Relativitätstheorie unterstützt hat (Dr. Markus Pössel, Mitarbeiter und Redakteur des Albert-Einstein-Instituts in Potsdam / Max-Planck- Gesellschaft), ohne jegliche Reaktion gerichtet wurde.

– Der Rechtsfrieden ist bei der Auseinandersetzung mit dieser Thematik in der Öffentlichkeit in hochbedenklicher Weise durch das öffentliche Stalker- Verhalten von Anhängern der Relativitätstheorie gestört, die unübersehbar und nachweislich versuchen, diese wissenschaftliche Thematik auf eine politische, radikale Ebene zu verlagern und zu missbrauchen. Ich habe z.B. Ihre Kollegin Frau Katja Kipping MdB in einem E-Mail-Austausch darauf aufmerksam gemacht, dass zumindest in meinem persönlichen Fall ein Hinweis vorliegt, dass diese anonyme Verfolgung und dieses Stalking- Verhalten gegen Kritiker der Relativitätstheorie aus der rechtsradikalen Szene stammen könnte.

Können Sie das alles verantworten, sehr geehrte Frau Dr. Schavan, als Bundestagsabgeordnete, als Bundesministerin für Bildung und Forschung und als Mensch?

Über alle diese Umstände sind Sie informiert und Sie können sich auch selbst in zahlreichen Diskussionsforen im Internet davon überzeugen, im einzigen Medium, wo bis heute über diesen Sachverhalt diskutiert werden darf, zum Beispiel in folgenden Diskussionsforen

Im Forum „Albert Einstein“ von ZDF:
Relativitätstheorie
 Autor: Willi Mayer
Eröffnet am: 8.10.2006
Beiträge bis Heute: 642 Aufrufe bis Heute: 5272

Dort wird zum Beispiel in einer Nebenthematik auch von Ihnen gesprochen und von Ihrer Pilatus-Antwort (bzw. von der Antwort, die ich in Ihrem Auftrag von Prof. Dr. Jürgen Richter erhalten habe) im Rahmen unseres persönlichen Mail-Austauschs im Juli dieses Jahres: G.O. Mueller schreibt an die Bundesministerin Annette Schavan

Im Forum „Medien“ der Zeitung „DIE WELT
Die Medien als 4. Säule des Staates
Beiträge: 75
Aufrufe bis heute: 5281

Ich erinnere auch zum Beispiel an die Fragen von G.O. Mueller an 221 Journalisten, worüber Sie auch informiert wurden:

Zitat:
Halten Sie die Indoktrinierung der Schüler der gymnasialen Oberstufe mit der Rechenaufgabe, das Jungbleiben des weltraumreisenden Zwillings nach seiner Rückkehr zu seinem Zwillingsbruder auf der Erde aufs Jahr genau zu berechnen, für berechtigt, obwohl noch keine einzige experimentelle Bestätigung dieser Art vorliegt und die hierzu vorgetragene Kritik vor der Fachöffentlichkeit und vor der allgemeinen Öffentlichkeit bisher verschwiegen wird?Darf eine Theorie in den Stoffplan von allgemeinbildenden Schulen aufgenommen werden, bevor sie sich in einer freien wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit der Kritik bewähren konnte?Wissen Sie, daß allein die 13 Millionen EURO der Bundesregierung für die Jubelveranstaltungen zum großen Teil für die Feier der Speziellen Relativitätstheorie mit ihren angeblich so spektakulären Effekten ausgegeben worden sind, ohne die geringste Information der Öffentlichkeit über die seit Jahrzehnten vorgebrachte Existenz einer schwerwiegenden wissenschaftlichen Kritik?Kennen Sie die Berichte über die Propaganda für die Spezielle Relativitätstheorie in den „Kinder-Universitäts“-Veranstaltungen? Was halten Sie davon, daß z.B. im TAGESSPIEGEL (Mitte des Einsteinjahres 2005) ein ca. 12jähriger Schüler als „Kinderreporter“ versichert hat, die Relativitätstheorie sei ganz leicht zu verstehen?

Können Sie das alles verantworten, sehr geehrte Frau Dr. Schavan?

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie die geschilderten bedenklichen und gravierenden Umstände gewissenhaft untersuchen lassen würden. Dafür bedanke ich mich recht herzlich bei Ihnen und verbleibe
mit freundlichen Grüßen
Jocelyne Lopez