Blog – Jocelyne Lopez

Archiv für Dezember, 2011

Roger Fouts, ein leidenschaftlicher Vorkämpfer für die Rechte der Tiere

Ich komme auf meinen Eintrag Tierquäler Prof. Dr. Wolf Singer ist nur ein Schaumschläger zurück und gebe einen weiteren Beitrag von mir aus einer Diskussion über Tierversuche im Forum Zeitwort.at wieder:

 

27.12.11 – Zitat von Jocelyne Lopez:

Auch über das Erlernen von Sprachen labert Wolf Singer altbekannte Klischees vor sich hin und stellt seine Forschung so vor, als ob sie irgendwelche neue Erkenntnisse in diesem Bereich zu Tage gefördert hätte, siehe im oben gennanten Interview mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft:

DFG: Was trägt die Hirnforschung zur Pädagogik bei?

Singer: Zunächst bestätigt sie, was gute Eltern und Pädagogen schon immer wissen: Die Förderung von Kindern in den ersten Lebensjahren ist enorm wichtig. Doch zur Erfahrung kommt nun auch die Erkenntnis, warum das so ist und warum sich manches später nicht mehr aufholen lässt. Ein Beispiel: Sprache besteht aus einer unablässigen Folge von Lauten. Wir wissen heute, dass Kinder schon sehr früh in der Sprachentwicklung lernen, diesen Strom in seine einzelnen Bestandteile, die Phoneme, zu zerlegen. Während dieses Lernprozesses werden bestimme Verbindungen zwischen Nervenzellen im Gehirn geknüpft; andere, in der jeweiligen Sprache nicht benötigte, verkümmern. Darum fällt es Asiaten so schwer, „l“ und „r“ zu unterscheiden, und deshalb erfolgt die Phonemsegmentierung bei der spät erlernten Zweitsprache nicht mehr automatisch. Nach dieser sensiblen Phase ist dieser Teil der Hirnentwicklung abgeschlossen. Das ist der Grund dafür, dass wir eine später erlernte Sprache nie mit der gleichen Mühelosigkeit erfassen wie die Muttersprache. Nur Kinder, die zweisprachig aufwachsen, beherrschen beide Sprachen gleich gut.

Auch hier betreibt Wolf Singer wissenschaftlichen Betrug und schmückt sich zynisch mit fremden Federn: Neue Erkenntnisse in den Lernprozessen einer Mutter- oder Fremdsprache wurden einzig von Hirnforschern und Psychologen gewonnen, durch Experimente an Menschen, ohne Singer und ohne Tierversuche à la Singer.

Fantastische und spannende neue Erkenntnisse über die Sprachentwicklung und über die Sprachkommunikation mit Tieren wurden dagegen zum Beispiel von dem amerikanischen Verhaltensforscher Prof. Roger Fouts gewonnen und in seinem Buch „Unsere nächsten Verwandten – Von Schimpansen lernen, was es heißt, ein Mensch zu sein“ berichtet, das ich nur wärmsten empfehlen kann und das ich schon in meiner privaten Homepage vorgestellt habe: Angehörige.

Das Vorwort des Buches hat Jane Goodall geschrieben, die weltberühmte Verhaltensforscherin und entschiedene Tierversuchsgegnerin, die mit ihrer lebenslangen Forschung an freilebenden Schimpansen wissenschaftlich mehr für das Erforschen der Tiere und der Menschen getan hat, als ein Wolf Singer in tausenden Leben es tun könnte. Ein Zitat von Jane Goodall aus dem Vorwort des Buches: „Die wunderbare Abenteuergeschichte einer wissenschaftlichen und emotionalen Entdeckung, mit größter Aufrichtigkeit, mit Staunen und mit Liebe erzählt“.

Der Klapptext des Buches:

Ein Menschheitstraum geht in Erfüllung: Die Verständigung von Mensch und Tier

Roger Fouts hat dreißig Jahre seines Lebens damit verbracht, Schimpansen die Gebärdesprache der Taubstummen beizubringen. Sein Buch handelt von der Freundschaft zwischen Mensch und Tier und berichtet von einem wissenschaftlichen Projekt, das unseren Blick auf unsere nächsten Verwandten, die Schimpansen, für immer verändert hat. Im Gespräch zwischen Schimpansen und Menschen wird unsere biologische und seelische Nähe auf verblüffende, rührende und immer wieder auch komische Weise offenbar.

Fouts konfrontiert uns auch mit den dunklen Seiten der modernen Forschung, die ihn zu einem leidenschaftlichen Vorkämpfer für die Rechte der Tiere werden ließ.

Dieses Buch „ist viel mehr als ein Sachbuch über wissenschaftliche Theorien und die Praxis der Forschung. Es erzählt eine Liebesgeschichte. Wer dieses Buch liest, wird für die Tiere Partei ergreifen“. [Los Angeles Times Book Review]

 

Roger Fouts konnte noch die Schimpansin Washoe und ein paar Mitglieder ihrer Familie aus den Krallen der Tierexperimentatoren à la Wolf Singer retten. Viele der Tiere konnten aber nicht gerettet werden, Fouts selbst ist daran fast gebrochen. Er hat im Netz eine Webseite für Washoe und ihre Familie gestellt, die ich auch in meinem Blog verlinke: Friends of Washoe – Meet Washoe

 

————————————————————–
Siehe auch in diesem Blog:

Prof. Dr. Wolf Singer und seine großartigen Forschungsergebnisse
Tierquäler Prof. Dr. Wolf Singer und wissenschaftlicher Betrug



Auch die Kinder gucken auf die „Forschungsergebnisse“ des Tierquälers Prof. Dr. Wolf Singer

Ich verweise auf meinen Eintrag Tierquäler Prof. Dr. Wolf Singer ist nur ein Schaumschläger und gebe einen weiteren Austausch aus einer Diskussion über Tierversuche im Forum Zeitwort.at wieder:

  

26.12.11 – Zitat von erdbeeramazone

  • Jocelyne, da ladet „man“ also tatsächlich Schulklassen ein in das Hirnforschungsinstitut von Wolf Singer?
  • Weißt du Näheres, was man den Kindern da alles „gezeigt“ bzw. nicht gezeigt und „schöngeredet“ hat?
  • Wie weit haben Kinder die Tieropfer zu Gesicht bekommen (dürfen)?
  • Warum lassen Direktoren von Gymnasien zu, dass Kinder „Tierfolterlabore“ besuchen, wohl im positiven Sinn, obwohl im negativen Sinn Tierfolterlabore an KZs erinnern?
  • Wurden die Kinder zuvor ausreichend und genügend über die Tierfolter-Methoden der Hirnfoschung aufgeklärt, und was fand das Labor eigentlich so „erfolgreich“ am Besuch der Schulklassen und wie äußerte sich die „Begeisterung“ der Schüler eigentlich?

 

26.12.11 – Zitat von Jocelyne Lopez

Die Tierversuchsgegner-Organisationen versuchen natürlich auch, Kindern und Jugendlichen so schonend wie möglich über das Vorhandensein von Tierversuchen zu informieren und sie zu Verantwortung und ethischem Denken den Tieren gegenüber, zur Herzbildung zu erziehen, wie zum Beispiel das Jugendprojekt des Vereins Ärzte gegen Tierversuche e.V.:

Webseite für Jugendliche – Harry hilft Tiere

Irgendwann werden die Kinder aber mit den Bildern und Berichten über die Tierversuche konfrontiert werden, der Schock und das Trauma sind nicht zu vermeiden, genau so wenig wie ihre Konfrontation mit Bildern und Berichten über Kriegsgräuel zu vermeiden ist. Bei Info-Ständen über Tierversuchen in Fußgängerzonen habe ich schon die ernsten und verzweifelten Blicke von Kindern auf die Fotos gemerkt, und auch öfter mal den Versuch von Eltern, sie schonend davon abzulenken und schnell weiter zu gehen. Aber die Konfrontation der Kinder damit ist nicht zu vermeiden. Wie jedes einzelnes Kind das verarbeiten oder verdrängen kann, weiß man nicht. Es richtet aber unerkannt und unbemerkt wahrscheinlich Schaden in der Psyche der Kinder. Der Vertrauensbruch zu den Menschen, das Gefühl der Ohnmacht und die Verzweiflung sind auf jeden Fall vorhanden, genauso wie bei Kriegsbildern und Kriegsberichten. Gewalt und Gräuel sind unter uns, in unseren Städten, vor unseren Türen, vor unseren Augen, legal.

———————————–

Siehe auch in diesem Blog:

Der Tierquäler Prof. Dr. Wolf Singer fügt Millionen von Menschen Leiden und Schaden zu
Prof. Dr. Wolf Singer und seine großartigen Forschungsergebnisse
Tierquäler Prof. Dr. Wolf Singer und wissenschaftlicher Betrug



Tierquäler Prof. Dr. Wolf Singer ist nur ein Schaumschläger

Ich verweise auf eine Diskussion im Forum Zeitwort.at über Tierversuche und gebe einen Austausch wieder:

 

26.12.11 – Zitat von erdbeeramazone:

[…] Aber nun zu einem Punkt, wo ich mir denke, übertreiben die Betreiber angesichts der angewandten Hirnforschungs-Tierfolter da nicht ein wenig? Auf der Seite vom Marx-Plank-Institut das hier gefunden:

News – Monday, 14. November 2011
Max-Planck-Tag a huge success
On November 11, 2011 two school groups visited the Max Planck Institute for Brain Research.

It turned out to be a huge success.

The MPI for Brain Research participated actively in the nation-wide organized Max-Planck-Tag. On November 11, two different school groups from Frankfurt visited the institute on-location at the Campus Niederrad (Freiherr-vom-Stein-Schule) and Campus Riedberg (Liebigschule). Scientists of the institute discussed the recent developments in neuroscience and gave demonstrations and lab-tours through some of the facilities (e.g. MRI and turtle lab) of the institute.

We would like to thank all for their enthusiasm and attention.

http://www.brain.mpg.de/newsevents/news/…952f6e0a61e5433

  • Jocelyne, da ladet „man“ also tatsächlich Schulklassen ein in das Hirnforschungsinstitut von Wolf Singer?
  • Weißt du Näheres, was man den Kindern da alles „gezeigt“ bzw. nicht gezeigt und „schöngeredet“ hat?
  • Wie weit haben Kinder die Tieropfer zu Gesicht bekommen (dürfen)?
  • Warum lassen Direktoren von Gymnasien zu, dass Kinder „Tierfolterlabore“ besuchen, wohl im positiven Sinn, obwohl im negativen Sinn Tierfolterlabore an KZs erinnern?
  • Wurden die Kinder zuvor ausreichend und genügend über die Tierfolter-Methoden der Hirnfoschung aufgeklärt, und was fand das Labor eigentlich so „erfolgreich“ am Besuch der Schulklassen und wie äußerte sich die „Begeisterung“ der Schüler eigentlich?

 

26.12.11 – Zitat von Jocelyne Lopez:

Nein, natürlich erklärt Singer den Kindern nicht, wie er seine vermeintlichen „Erkenntnisse“ in der Hirnforschung zu Tage gefördert haben will. Die Kinder werden es erst später erfahren, wenn sie erst einmal mit Informationen über Tierversuche konfrontiert werden. Deshalb muss auch die Verbreitung von Informationen über Tierversuche mit allen Mitteln verhindert werden, sonst sind sowohl Kinder als Erwachsene unter Schock. Die Presse hält sowieso dicht, keine Gefahr aus dieser Seite. Diverse Lobbys (vorneweg wohl die Pharma-Lobby) versuchen im Hintergrund, auch das Internet darüber dicht zu machen.

Singer profitiert also von der Zensur der Informationen über Tierversuche in der Öffentlichkeit, um vor den Kindern zu glänzen und sie für seine „Erkenntnisse“ zu begeistern. Das habe ich schon in meinem Brief an Singer anläßlich der Erteilung des „Tierquälerpreises 2004“ an Singer vor seinem Labor im Frankfurt anläßlich einer Demo, die von Ärzte gegen Tierversuche e.V. organisiert wurde. Auch dort habe ich moniert, dass er in seinem Schulprojekt „Brücken schlagen“ den Kindern vorenthält, wie er sich einbildet, dass er zu solchen Erkenntnissen gekommen sei: Der Tierquäler Prof. Dr. Wolf Singer fügt Millionen von Menschen Leiden und Schaden zu.

Singer selbst spricht ungern über seine Tierquälereien, obwohl er die hier und dort zwangsläufig wegen dem Druck der Tierversuchsgegner nicht ganz verschweigen kann. So sagt er zum Beispiel als „Communicator Preisträger 2003“ in einem Interview mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft:

DFG: Gab es für Sie einen konkreten Anlass, mit Ihrer Forschung an die Öffentlichkeit zu gehen?

Singer: Ein Anlass war die Kritik an unseren Tierexperimenten in der Hirnforschung. Tierschützer unterstellten mir geradezu sadistische Motive und ich war gezwungen, mich zu wehren. Zunächst ging es also darum, Rechenschaft abzulegen und aufzuklären über unsere Arbeit. Dabei bemerkte ich, dass es bei vielen Menschen ein ungeheures Interesse an der Hirnforschung gibt, wenn auch oft nur ein geringes Wissen. Auf jeden meiner Vorträge und Aufsätze hin erhalte ich viele Nachfragen, und es entwickeln sich ausführliche Korrespondenzen – die Menschen wollen wissen, was Hirnforschung ist und was sie zu Tage fördert. Daraus ergab sich eine positive Rückkopplungsschleife. Nicht zuletzt zwang dies auch dazu, die eigene Arbeit und ihre Relevanz immer wieder zu reflektieren. Zudem ärgerte es mich gelegentlich, dass selbst gebildete Menschen so wenig über die Naturwissenschaften wissen.

Das „sich wehren“ gegen die Kritik an seine Tierexperimente besteht also für Singer daraus, überall in der Öffentlichkeit und bis in den Schulen einseitig zu erzählen, dass er fantastische und hochinteressante Erkenntnisse damit zu Tage gefördert habe.

Dies ist aber eine glatte Lüge und ein wissenschaftlicher Betrug:

Die Hauptergebnisse seiner Forschung, wofür er auch in der Öffentlichkeit bekannt ist (Nicht Existenz eines freien Willes bei Menschen) sind rein philosophischer Natur und wurden von Philosophen seit aller Ewigkeit als unentscheidbar analysiert – was allerdings auch jeder Mensch mit seinem eigenen Verstand auch ohne Philosophen nachvollziehen kann…

Zitat Prof. Dr. Wolf Singer:
Bei uns gibt es natürlich genauso Defizite. Ich muss mir schon vorwerfen lassen, dass ich über Bewusstsein und freien Willen rede, ohne Hegel, Kant, Schopenhauer oder Descartes umfassend studiert zu haben. Aber gerade darum plädiere ich für eine engere Zusammenarbeit: Beide Seiten würden profitieren.

Genauso wurde von seinen Fachkollegen aus der Hirnforschung oder aus der Psychologie erklärt, dass solche Erkenntnisse durch Experimente nicht nachgewiesen wurden – es waren überdies Experimente an Menschen, worauf Singer seine Erkenntnisse zurückführt (Libet-Experiment und Varianten) und nicht an Tiere.

Das ganze mediale Theater mit den „spannenden neuen Erkenntnisse aus der Hirnforschung“ durch Singer, womit er vor den Kindern zu glänzen versucht, sind also alte philosophische Kamelle oder moderne Erkenntnisse aus der Psychologie oder aus der Hirnforschung, die ohne Singer und ohne Tierversuche gewonnen wurden.

Der Mann ist aus meiner Sicht nicht nur ein kaltblutiger, gefühlloser Tierquäler und Tierversuchsideologe (wie der „Erfinder“ der Tierversuche Claude Bernard), sondern ein Schaumschläger, der nur karriere- und imagesüchtig ist und seine führende Position als Hirnforscher missbraucht, um seine eigenes, privates Weltbild in der Gesellschaft durchzusetzen.

———————————–
Siehe auch in diesem Blog:

Prof. Dr. Wolf Singer und seine großartigen Forschungsergebnisse
Tierquäler Prof. Dr. Wolf Singer und wissenschaftlicher Betrug



Tierversuchsfreie Forschung ist möglich!

Sehr informative Berichte über eine Tierversuchsfreie Forschung vom Verein Ärzte gegen Tierversuche e.V.:

Forschung ohne Tierleid
in-vitro-Schlaglichter
Biochips – Die in-vitro-Revolution
Hürde Validierung

 

Ein interessanter Fall der Nicht-Übertragbarkeit der Ergebnisse aus Tierversuchen ist der Fall vom Tabak, berichtet von Tierversuchgegner.org:

Tierversuche ergaben, daß Rauchen unschädlich ist

Da die meisten Tierversuche keine ursächliche Verbindung zwischen dem Rauchen von Zigaretten und dem Auftreten von Lungenkrebs ergeben hatten, wurden in den Vereinigten Staaten bis Ende der Sechzigerjahre so gut wie keinerlei öffentliche, gesundheitspolitische Schritte gegen das Rauchen unternommen. Die massiven am Menschen gesammelten Beweise für die Rolle des Rauchens bei der Krebsentstehung waren bereits 1950 stichhaltig und fundiert. Aufgrund der irreführenden Ergebnisse von Tierversuchen wurden die öffentlichen Maßnahmen gegen das Rauchen um ungefähr zwanzig Jahre verzögert.

Da die Inhalationsversuche ohne Tumorbildung geblieben waren, mußte der bedauernswerte Ernst Winder mit seinen Hautbepinselungen von Ratten und Mäusen hartnäckig fortfahren. Schließlich entdeckte er eine Mäuseart, die auf die Teerpinselungen mit Tumorbildung reagierte, und so konnte er in den späten Fünfzigerjahren seine Arbeiten im Fernsehen publik machen und einige seiner Kollegen vom Zusammenhang zwischen dem Rauchen und dem Auftreten von Lungenkrebs überzeugen. Auch in diesem Fall stammten die wichtigsten Beweise von den Studien von Menschen.

 

Eine weitere interessante Analyse über manche Motivationen der Tierexperimentaroren, berichtet von Tierversuchgegner.org:

Wie mit Tierversuchen Plagiate vertuscht werden

Der Tierversuch dient zur Verschleierung eines wissenschaftlichen Plagiats. Karriere-Süchtige, denen nichts zuwider ist, wenn es um den eigenen Vorteil geht, schrecken eben vor nichts zurück.

von Brandon P. Reines, London

Der Medizinhistoriker belegt hier anhand einiger Beispiele, wie der sogenannte wissenschaftliche Erkenntnis-Prozeß abläuft. In der Regel entdeckt ein Mediziner, Biologe etc. in der Natur ein Phänomen. Dieses Phänomen versucht er, in Tierversuchen nachzuvollziehen, womit er seine »Erkenntnis« gleichzeitig dramatisiert, und anschließend erprobt er das in klinischen Versuchen. Die Regel (nicht die Ausnahme) ist ferner, daß bereits bekannte Zusammenhänge durch Tierversuche so spektakulär gemacht werden, daß der Tierexperimentator den Ruhm einheimst und nicht der eigentliche Entdecker. Der Tierversuch dient also zur Verschleierung eines wissenschaftlichen Plagiats, wie die nachstehenden Beispiele eindeutig zeigen. Auch insofern scheiden sich also am Tierversuch die Geister. Karriere-Süchtige, denen nichts zuwider ist, wenn es um den eigenen Vorteil geht, schrecken eben vor nichts zurück.
[…]

Diese Analyse könnte sich auch auf den Fall des Tierquälers Prof. Dr. Wolf Singer beziehen: Er auch zieht „spektakuläre“ und „dramatische“ Schlüße auf die vermeintlichen „neuen“ Erkenntnisse, die er zu Tage gefördert haben will, und zwar aufgrund eines Experiments (das Experiment des Hirnforschers Benjamin Libet), das nicht von ihm konzipiert wurde, nicht an Tiere durchgeführt wurde sondern an Menschen, und auch in der Fachwelt als ungeeignet erkannt wurde, um die Nicht-Existenz der Willenfreiheit bei Menschen nachzuweisen und somit einen wissenschaftlichen Betrug darstellt, siehe Prof. Dr. Wolf Singer und seine großartigen Forschungsergebnisse
und Tierquäler Prof. Dr. Wolf Singer und wissenschaftlicher Betrug.



Der Verantwortliche für das Mobbing-Forum Alpha Centauri behauptet, es wurden nie in seinem Forum Rechtsverstöße verübt

Ich verweise auf meinen Eintrag Das Mobbing-Forum von Dr. Joachim Schulz und Offizialdelikte und gebe weitere Austausche aus dem Forum Zeitwort.at wieder, über die Behauptung des sich als Verantwortliche für das Mobbing-Forum Alpha Centauri bekennenden „Karl Hiltpolt“, dass in diesem Forum nie Verstöße gegen geltendes Recht verübt worden seien:

  

24.12.11 – Zitat von „Karl“: 

Das sind alles halt- und grundlose Vorwürfe. Vom Forum Alpha Centauri wurden nie Verstösse gegen geltendes Recht verübt.

 

25.12.2011 – Zitat von Jocelyne Lopez:

Tatsächlich? Es sind „alles halt- und grundlose Vorwürfe?“ Diese Vorwürfe wurden aber nicht allein von mir erhoben, sondern seit 2007 von anderen Kritikern der Relativitätstheorie und von Zeugen im Internet und sie erfüllen auch juristisch die Strafbestände Mobbing, Stalking, Beleidigungen, üble Nachrede, Nötigung oder Verleumdung, die im Strafgesetzbuch bis zu 5 Jahren Freiheitsstrafe gehandet werden, siehe zum Beispiel ein paar Zeugenaussagen hier und hier.

Was mich betrifft schreibst Du:

Zitat von  „Karl“:
Die Aktivitäten von Jocelyne Lopez wurden in den Jahren 2006 bis etwa 2008 im Forum Alpha Centauri dokumentiert und kritisch kommentiert.

Tatsächlich? Meine Beiträge im Internet wurden „kritisch kommentiert„? Ach. Es ist vielmehr so, dass auch in meinem Fall seitens Alpha Centauri die Strafbestände Mobbing, Stalking, Beleidigungen, üble Nachrede, Nötigung und Verleumdung vorliegen, und zwar massiv seit 2006, zum Beispiel mehrere Tausende von „Kommentierungen“ allein im Forum Alpha Centauri selbst – ohne dass ich mich dort beteiligt habe (ich habe nur ganz wenige Beiträge 2006 kurz nach der Gründung geschrieben, als ich noch nicht wußte, worum es sich bei dieser Gründung handelte…) aus den Rubriken:

Teergrube
GOM-Projekt Relativitätstheorie
Wissenschaft und moralische Verantwortung

Nehmen wir zum Beispiel den Thread „Zooexperiment„, den Du selbst am 28.06.2007 eröffnet hast und wo Dein für Alpha Centauri solidarisch haftender Kollegen Dr. Joachim Schulz sich auch persönlich beteiligte, und der einzig dazu gedacht war, mich und Ekkehard Friebe zu beschimpfen, zu beleidigen, zu verunglimpfen, zu verfolgen, zu hetzen und zu verleumden. Nehmen wir zum Beispiel für diesen Thread die Proteste von einem Internet-Teilnehmer :

Zitat von Ernst Verfasst am: 22.08.2007:

Hallo Joachim,

ich gehe davon aus, daß Du identisch bist mit jenem Joachim, der sich vor einiger Zeit bei MAHAG sehr konstruktiv und respektierlich mit mir über die SRT ausgetauscht hat.

Meine anfänglichen negativen Erfahrungen bezüglich der Umgangsformen hier hattest Du versucht, zu entkräften. Nun habe ich hier nach langer Zeit anläßlich einiger Threads bei MAHAG mal wieder gelesen – und bin entsetzt.

Ein solches an eine Hexenjagd erinnerndes Kesseltreiben insbesondere gegen zwei Personen ist so widerlich, daß ich mich hier gleich wieder zurückziehe.

Da ich Dich als integren Partner kennenlernte, bleibt mir die Hoffnung auf Befriedung dieses Forums. Vielleich können ja in Zukunft auch hier mal solche erquicklichen Dispute geführt werden, wie wir sie bei MAHAG hatten. Nach Jahresfrist sehe ich mal wieder vorbei

Mit freundlichem Gruß
Ernst

   

Zitat von Ernst: Verfasst am: 23.08.2007:

Hallo Ralf,

ich schreibe hier nochmal letztmalig dazu, weil das Thema woanders nicht erwünscht ist.

Zitat Ralf Kannenberg:

…und wirf mal einen Blick auf diese 3789 Arbeiten umfassende Kritiker-Liste, gemäss der auch Carl Ramsauer als Einstein-Kritiker dargestellt wird, obwohl GOM selber schreibt,..

Habe ich bereits. Na und? JL´s Physikkenntnisse sind mangelhaft und die GOM Aktion betrachte ich als Witz. Das wars schon für mich. Wozu also noch darüber diskutieren?

Es bleibt mir unbegreiflich. wie seriöse Leute wie Du und Joachim sich hier so über JL und GOM erregen. Das ist aber ja Eure Sache. Was mich bedrückt, ist der Ton, der hier gang und gäbe ist sowie die Verfolgungssucht einiger. Diese meine Meinung hier dazu auszusprechen, halte ich für rechtens

Auf meinen Beitrag kam jedoch sofort von einem ADMINISTRATOR !! Gift und Galle. Ich bin schon betroffen, daß von Euch (Du hattest mir ja respektierlich geantwortet), welche mich kennen, diese Beschimpfungen kommentarlos hingenommen werden.

Zitat galileo2609:

In den letzten Tagen haben sich einige User in Fremdforen zu Wort gemeldet, die intellektuelle Schwierigkeiten mit der Zielsetzung und Arbeit des Forums ‚Alpha Centauri‘ haben. Beispielhaft seien die User ‚Sebastian Hauk‘ und ‚Ernst‘ noch einmal aufgegriffen, alleine aus dem Grunde, da sie registrierte User im Forum ‚Alpha Centauri‘ sind. Dero letzten Beiträge im Forum MAHAG zeigen erneut, dass die beiden ernsthafte intellektuelle Mobilitätsprobleme haben, zu deren Linderung wir gerne beitragen möchten.

Es gibt dazu eine allgemein und eine speziell wirkende Medizin, die selbst ohne Rezept im Apothekenbereich von ‚Alpha Centauri‘ abgeholt werden kann.

Zunächst zur speziellen Medizin. Der User Ernst beklagt sich darüber, das ‚Alpha Centauri‘ habe mit seinem ‚Zoo-Experiment‘ „ein gutes Stück Menschenverachtung“ abgeliefert. Nun ist es ja nicht so, dass wir für jeden dahergelaufenen Tölpel auch noch eine Gebrauchsanweisung zum Lesen von ‚AC-Posts‘, quasi als Beipackzetttel liefern müssten. Da aber mit ‚Ernst‘ und ‚Sebastian Hauk‘ gleich zwei sinnbefreite ‚Kritiker‘ meinen, das Bein heben zu können, erläutere ich den beiden gerne noch einmal, was wir mit dem ‚Zoo-Experiment‘ kennzeichnen.
…..
Zur allgemeinen Medizin muss man vielleicht noch einmal verdeutlichen, dass die ‚Kritiker‘ auf dem MAHAG-Forum und in anderen Biotopen vor sich hin wursteln können, was immer die eigene Phantasie hergibt. Sie sollten aber die Finger davon lassen, sich mit verfassungsfeindlichen Elementen wie ‚G. O. Mueller‘, Ekkehard Friebe, Jocelyne Lopez, Helmut Hille und anderen verbrüdern zu wollen, die über ihre spinnerten Phantastereiern, auf das rechtliche Gefüge dieser Republik abzielen, die Inhalte von Art. 5 GG verschieben oder das ‚curriculum‘ per politischem Eingriff verändern wollen.

Grüsse galileo2609

In anderen Foren würden nicht nur die Passagen geschwärzt, sondern der user gesperrt. Hier ist er Admin.
Das Thema ist nun aber endgülgig für mich erledigt.

Mit freundlichem Gruß an Dich, Joachim und Marco.
Eventuell „streiten“ wir ja mal wieder über Theorien und Postulate
Ernst

 

Zitat Ernst – 22.07.2007 im MAHAG-Forum:

– Im Falle von AC [Forum „Alpha Centauri“] sieht das z.B. so aus:

Ein ADMINISTRATOR !!! beginnt einen neuen Thread mit dem Titel “Zoo-Experiment“:

Hallo Alpha Centauri,
Jocelyne Lopez hat ein neues Forum für ihre Aktivitäten gefunden und wurde dort offenbar auch schon entdeckt (siehe Link). Ich plädiere dafür, dass wir ein “Zoo-Experiment” starten und uns das Schaulaufen in aller Ruhe ansehen ohne aktiv zu werden. Mal sehen was passiert.

Und dann folgen ca 400 !!! Posts, in denen weiter nichts geschieht, als die in den Zoo Gestellte zu verfolgen, zu beschimpfen, zu verleumden (als psychisch krank) und mit rechtlicher Verfolgung zu drohen. Menschen wie Tiere in den Zoo zu stellen, um sie dort zu begaffen, setzt schon ein gutes Stück Menschenverachtung voraus. Daß dort nicht ein einziger Moderator eingreift, ist schon schwer zu verstehen. Am meisten aber verblüfft mich, daß in diesem Thread Teilnehmer in diese Kerbe hauen, welche sonst z.B. im hiesigen Forum als ganz seriöse Diskussionspartner auftraten. Ich halte das ganze deshalb doch für eine Massenpsychose.

 

Und Du behauptest, tapferer sich anonym als haftender Verantwortliche für das Forum Alpha Centauri bekennender „Karl Hiltpolt„, dass bei Alpha Centauri „nie Verstösse gegen geltendes Recht verübt wurden“ ? Na. Und diesen Sachverhalt bezeichnest Du als „kritische Kommentierungen“ meiner Beiträge? Na. Ob ein Richter Mobbing, Stalking, Beleidigungen, üble Nachrede, Hetze, Nötigung, Verfolgung und schwere Verleumdungen auch als „kritische Kommentierung“ der Beiträge von Internet-User und Autoren auch ansehen würde? Na. Ganz sicher bist Du nicht, dass ein Richter es auch als „kritische Kommentierung“ ansehen würde, sonst hättest Du Dir wohl nicht so viel Mühe gemacht, sorgfältig anonyme zu bleiben und das Forum um vier Ecken herum auf einen Pädophilie-Server zu hosten, wie Deine Verbundeten aus dem illegalen Denunziationsportal Esowatch, oder nicht?



Mobbing-Portale Esowatch und Alpha Centauri: Vorliegen von Offizialdelikten

Ich verweise auf meine Meldung eines Offizialdeliktes an die Staatsanwaltschaft im Fall des Mobbing-Forums „Alpha Centauri“ und gebe weitere Austausche aus dem Forum Zeitwort.at wieder:

  

25.12.2011 – Zitat von Ölver:

Nun, es scheint eh schwierig zu sein. Frau Joyce redet die ganze Zeit etwas von Offizaldelikten, was ich nicht ganz verstehe, vor allem dann nicht, wenn sie in diesem Zusammenhang nicht von Offizialklagedelikten spricht.

 

26.12.2011 – Zitat von Jocelyne Lopez:

Die langjährigen Mobbing-Aktivitäten des Denunziationsportals „Esowatch“ wurden 2011 aufgrund der Anzahl der Opfer, der Dauer und der Schwere der Rechtsvertöße sowie aufgrund der unübersehbaren kriminellen Energie (zum Beispiel Einrichtung des Portals auf einem anonymisierten Server in der Türkei, mit C-Administrator in Somalia, Vorschaltestelle in Florida und chinesischem Strohmann als Auftragsgeber in Hongkong) als Offizialdelikt eingestuft, der selbständig durch die Justiz im Interesse der Allgemeinheit bei Kenntnisname verfolgt sein muß, ohne weitere Strafanzeigen oder Privatklagen, siehe hier: Ermittlungen gegen Esowatch forciert.

Das Mobbing-Forum „Alpha Centauri“ ist genauso gelagert, sowohl von der großen Anzahl der Opfer, der Dauer und der Schwere der Rechtsvertößen (noch sogar viel schlimmer) als auch von der technischen Einrichtung, um sich der Verantwortung zu entziehen. Dazu kommt, dass eine enge Verbundenheit zwischen den Machern von „Esowatch“ und den Machern von „Alpha Centauri“ besteht, die durch folgende Umstände ersichtlich ist:

1) Die diskriminierte gesellschaftliche Gruppe von Esowatch war ursprünglich Kritiker der etablierten Schulmedizin (Humanmedizin). Erst später hat sich die angegriffene gesellschaftliche Gruppe um die Kritiker der etablierten Schulphysik (Kritiker der Relativitätstheorie) bei Esowatch erweitert, wobei die Zielpersonen und der Tenor der persönlichen Angriffen alle aus dem Forum „Alpha Centauri“ stammen, wo sie dort ausgiebig vorher und nachher „behandelt“ wurden. Ich wurde sogar 2008 im Politik-Forum.de, wo ich einen Thread gegen Tierversuche eröffnet habe, gleich von Hetzern aus „Alpha Centauri“ wegen Kritik der Relativitätsheorie angegriffen, genauso wie hier 2011 bei Zeitwort.at in meinem Thread gegen Tierversuche. Ein Hetzer aus dieser Mobbing-Truppe hat mich sogar hämisch per Privatnachricht direkt informiert, dass eine Diffamierungsseite über mich bei Esowatch in der Vorbereitung war und noch erweitert wird (mittlerweile besteht sie auch aus 14 DIN-A Seiten, alle aus „Informationen“, die von Alpha Centauri stammen und vorwiegend wegen Kritik der Relativitätstheorie). Ich kannte sonst vorher das Portal Esowatch nicht und die Macher von Esowatch kannten mich wohl zu dieser Zeit auch nicht.

2) Esowatch und Alpha Centauri tauschen nicht nur intern „Informationen“ über die angegriffenen Zielpersonen (auch durch private Nachstellungen, Bespitzelungen und Verletzungen des Datenschutzes), sondern sie verlinken sich auch gegenseitig ganz selbstbewußt.

3) Die Mitläufer, Trittbrettfahrer, Sympathisanten oder tatkräftige Unterstüzer von Esowatch sind auch vorwiegend identisch bei beiden Internet-Prangern Esowatch und Alpha Centauri im Bereich der angegriffenen Zielgruppe „Kritiker der Relativitätstheorie“ (ein Beispiel haben wir hier im Forum mit den beiden Sympathisanten, Verteidigern und tatkräftigen Unterstüzern von Esowach und Alpha Centauri mit nocheinPoet und Britta, die auch beide offensichtlich kein Interesse für einen Einsatz gegen Tierversuche haben).

Es ist also für die Staatsanwaltschaft jetzt ersichtlich, dass nicht nur ein gleich gelagerter Fall von Offizialdelikt bei Esowatch und Alpha Centauri vorliegt, sondern auch, dass eine „Zusammenarbeit“ zwischen den beiden illegalen Internet-Prangern seit Jahren besteht.

 

———————————————

Siehe auch in diesem Blog:

Der persönlich haftende Verantwortliche des Mobbing-Forums Alpha Centauri ist Dr. Joachim Schulz, Mitarbeiter bei DESY Hamburg

Das Mobbing-Forum von Dr. Joachim Schulz und Offizialdelikte 

Ein „Karl Hilpolt“ möchte solidarisch neben Dr. Joachim Schulz für das Mobbing-Forum „Alpha Centauri“ haften

Zwei Teilchenforscher sind in Cyber-Mobbing involviert: Dr. Marc-Rainer Brinkmann (AEI) und Dr. Joachim Schulz (DESY)



Ein „Karl Hiltpolt“ möchte solidarisch neben Dr. Joachim Schulz für das Mobbing-Forum „Alpha Centauri“ haften

Ich verweise auf meinen Eintrag Das Mobbing-Forum von Dr. Joachim Schulz und Offizialdelikte und gebe weitere Austausche auf dem Forum Zeitwort.at, wo ein weiterer Teilnehmer unter dem Pseudonym „Karl“ sich registriert hat und sich öffentlich als Verantwortliche für das Mobbing-Forum „Alpha Centauri“ bekannt hat, neben weitere Pöbeleien und Beleidigungen:

 

23.12.2011 16:04 Uhr und 23.12.2011 21:59 Uhr  –   Zitate von Karl:

Ich, Karl Hilpolt, war und bin der alleinige Betreiber des Forums Alpha Centauri und des Blogs RelativKritisch.
[…]
Ich habe soeben in meinem Pass nachgesehen und ich bin NICHT Dr. Joachim Schulz, Mitarbeiter bei DESY Hamburg
[…]
Impressum Karl Hilpolt
[…]
Zur Geschichte des Forums Alpha Centauri:

• 14.2.2006: Gründung des Forums Alpha Centauri um das Forum Astronews.de von Jocelyne Lopez zu befreien. Forenhoster war rapidforum.com
• 3.1.2008: Das Forum Alpha Centauri zieht auf einen neuen Server um und bekommt eine neue Domain relativ-kritisch.de. Beides wurde freundlicher Weise von Joachim Schulz zur Verfügung gestellt.
• 31.10.2009: Nachdem die halt- und grundlosen Vorwürfe von Jocelyne Lopez gegen Joachim Schulz mit dem Ziel, ihn zu diffamieren und seinen Ruf nachhaltig zu schädigen, immer zahlreicher wurden, habe ich mich entschlossen, die Gastfreundschaft von Joachim Schulz nicht länger in Anspruch zu nehmen. Das Forum Alpha Centauri wurde zum Hoster MediaON verlegt und bekommt den neuen Domain-Namen relativ-kritisch.net.
[…]
Wenn Jocelyne Lopez damit andeuten will, dass auf dem Server pädophile Inhalte gehostet werden, dann hat sie das gefälligst zu beweisen. Und dann wäre der Hoster MediaOn dafür verantwortlich und nicht ich. Allerdings würdel ich dann einen anderen Hoster wählen.
[…]
Während der ganzen Zeit von 14.2.2006 bis heute war ich der Betreiber von Alpha Centauri und bin es immer noch.

 

25.12.2011 – Zitat von Jocelyne Lopez:

Der Inhaber und C-Administrator der Domain relativ-kritisch.de vom Forum „Alpha Centauri“ war nach DENIC Dr. Joachim Schulz, der allein juristisch für alle Inhalte dieses Forums seit dem 14.02.2006 bis heute haftet, da er sie bei Verlegungen komplett und unverändert übernommen hat.

Wenn Du jetzt aber die Mitverantwortung für die Inhalte des Forums Alpha Centauri seit dem 14.02.2006 neben Dr. Joachim Schulz übernehmen möchtest, das ist juristisch gar kein Problem: Man kann ja solidarisch haften, was bedeutet, dass jeder persönlich und einzeln für die kompletten Inhalte des Forums haftet, das ist juristisch kein Problem, wenn Du es öffentlich unmissverständlich erklärst. Das ist sogar besser, wenn zwei Personen solidarisch und einzeln für eine Handlung haften.

Wenn Du aber die Haftung für alle Inhalte des Forums Alpha Centauri hier bei Zeitwort.at öffentlich übernimmst, dann mußt Du Dir natürlich ein Paar Fragen von der Öffentlichkeit (und ggfs. von Richtern) gefallen lassen, die diese Haftung juristisch gültig machen:
.

  1. Du hast in Deinem „Pass nachgesehen“ und festgestellt, dass Du „nicht Dr. Joachim Schulz, Mitarbeiter von DESY Hamburg“ bist. Gut. Diese Feststellung reicht aber nicht für die Übernahme der solidarischen Haftung: Dafür musst Du schon auch mitteilen, was für einen Namen in Deinem Pass steht. Es steht dort auf jeden Fall nicht „Karl Hilpolt“, dies ist lediglich ein Pseudonym, das im Impressum von „Alpha Centauri“ angegeben wurde.
    Die Frage ist also: Was für einen Namen steht in Deinem Pass? Hast Du doch „soeben nachgesehen“, das musst Du also wissen. Das muss allerdings hier die Öffentlichkeit auch wissen und ggfs. die Richter – wegen der Haftung, Du verstehst….
    .
    .
  2. Was für eine Adresse steht in Deinem Pass? Kannst Du auch kurz nachsehen?
    Auf jeden Fall ist es nicht die erste Adresse, die im Impressum von „Alpha Centauri“ angegeben wurde, das wurde von Harald Maurer geprüft: In der Baselstraße 50, 4125 Riehen, Schweiz wohnte kein „Karl Hiltpolt“ und war auch dort nicht bekannt, siehe hier.
    .
    Ist es vielleicht die zweite Adresse, die im Impressum von „Alpha Centauri“ angegeben wurde und immer noch steht? Aber auf der Paradeplatz – 8001 Zürich, Schweiz wohnen nach Angaben von Harald Maurer „wenn’s noch Platz zwischen den Banken gibt – nur Millionäre. Da hat Karl sicher so ein nettes Wochenendhäuschen„, siehe hier.
    .
    Kannst Du bitte in Deinem Pass kurz nachsehen und der Öffentlichkeit auch mitteilen, in welcher Hausnummer und unter welchem Namen Du auf der „Paradeplatz“ wohnst? Das wäre hilfreich.
    .
    .
  3. Bist Du Schweizer Staatsbürger, oder hast Du Dir einen Wohnsitz in der Schweiz, Paradeplatz, Zürich nur so als Wochendhaus aufgelegt? Kannst Du auch in Deinem Paß kurz nachsehen, ob Du Schweizer Staatsbürger bist?

    ..
  4. Du wußtest angeblich nicht, dass der Hoster MediaOn das Unterbringen von illegalen Inhalten (insbesondere Pädophilie) unter Garantie von absoluter Diskretion und Sicherheit seinen Kunden anbietet, zum Beispiel mit solchen Konstruktionen wie bei Deinem befreundeten und illegalen Internet-Pranger Esowatch: Hosten in der Türkei, C-Administrator in Somalia, irgendein anderem Dienst in Florida und Postfach-Adresse eines chinesischen Strohmannes in Hongkong als Auftragsgeber? Das wußtest Du nicht, darüber bist Du völlig entsetzt und geekelt und Du möchtest den Server wechseln, wenn es so sei? Ach. Warst Du denn so uninformiert über die „Inhaberverhältnisse“ Deines befreundeten Denunziationsportals Esowatch, wo Ihr doch reichlich gegenseitigen Verlinkungen austauscht? Ach. Und warum hast Du Dich denn so eine komplizierte (und wahrscheinlich kostspielige) Konstruktion für das Hosten des Forums Alpha Centauri ausgedacht? Hast Du keinen Hoster in deutschsprachigen Raum gefunden? Warum das denn? Es gibt viele Hoster im deutschsprachigen Raum, oder?
    .

All dieser Fragen musst Du Dir gefallen lassen, wenn Du schon die solidarische Haftung neben Dr. Joachim Schulz für die Inhalte des Forums „Alpha Centauri“ seit dem 14.02.2006 in der Öffentlichkeit übernimmst.

Jocelyne Lopez

———————————————–
Siehe auch in diesem Blog:

Der persönlich haftende Verantwortliche des Mobbing-Forums Alpha Centauri ist Dr. Joachim Schulz, Mitarbeiter bei DESY Hamburg



Internationaler Tag zur Abschaffung der Tierversuche – 28.04.2012

 

Internationaler Tag zur Abschaffung der Tierversuche
Samstag 28. April 2012 in Bremen
 

Demonstration

Anlässlich des Internationalen Tags zur Abschaffung der Tierversuche lädt die bundesweite Vereinigung Ärzte gegen Tierversuche am 28. April 2012 zu einer zentralen Veranstaltung in Bremen ein.

Allein in Deutschland mussten im Jahr 2010 fast drei Millionen Mäuse, Ratten, Kaninchen, Meerschweinchen, Fische, Hunde, Katzen, Affen und viele andere Tiere unter dem Deckmantel der Wissenschaft einen grausamen und sinnlosen Tod im Labor sterben. Die Jahr für Jahr steigenden Zahlen bedeuteten nicht nur Leid von Millionen Lebewesen, sondern sind auch ein Warnsignal für eine fehlgeleitete Medizin und Wissenschaft.

Mit einem Demozug durch die Bremer Innenstadt und einer Kundgebung auf dem Marktplatz wollen wir gemeinsam mit anderen Tierschutz-, Tierrechts- und Tierversuchsgegnervereinen und Bürgern für die Abschaffung aller Tierversuche und eine fortschrittliche Medizin des 21. Jahrhunderts demonstrieren.

Gedenk- und Aktionstag

In der Woche um den 24. April wird weltweit auf das Leid der Tiere in den Labors aufmerksam gemacht. Der Gedenk- und Aktionstag wurde erstmals 1979 in Großbritannien begangen und geht auf den Geburtstag von Lord Hugh Dowding zurück, der sich im Britischen Oberhaus für den Tierschutz einsetzte.

Der ursprünglich im deutschsprachigen Raum verwendete Bezeichnung „Tag des Versuchstiers“ suggeriert, Tierversuche gehörten wie selbstverständlich zum Leben dazu und seien unabänderlich. Versuchstieren könne man lediglich mitleidsvoll gedenken. Darüber hinaus kam es in der Vergangenheit immer wieder vor, dass sich Experimentatoren den „Tag des Versuchstiers“ zunutze machten, um die angebliche Notwendigkeit der Versuche „zum Wohle des Menschen“ zu propagieren.

Im Jahr 2007 wurde von einer Reihe von Tierrechts- und Tierversuchsgegnervereinen eine Umbenennung beschlossen. „Internationaler Tag zur Abschaffung der Tierversuche“ drückt unmissverständlich aus, worum es geht: Tierversuche sind weder ethisch noch wissenschaftlich zu rechtfertigen und müssen abgeschafft werden!



Meldung an die Staatsanwaltschaft wegen Mobbing-Forum Alpha Centauri

Ich habe heute folgende e-Mail an die Staatsanwaltschaft meines Wohnsitzes geschickt:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich setze Sie hiermit in Kenntnis, dass ein Offizialdelikt durch die langjährigen Aktivitäten des Forums „Alpha Centaurihttp://www.relativ-kritisch.net/forum/ im Internet seit 2006 gegen eine Vielzahl von Opfern vorliegt: Cybermobbing, Beleidigungen, üble Nachrede, Verleumdungen.

Einzelheiten entnehmen Sie bitte aus dem folgenden Link (und weiterführenden Links) aus meinem Blog:

Das Mobbing-Forum von Dr. Joachim Schulz und Offizialdelikte
http://www.jocelyne-lopez.de/blog/2011/ … aldelikte/

Mit freundlichen Grüßen
Jocelyne Lopez

 

Es ist zu empfehlen, dass andere Opfer (ober aber nur Zeugen) auch die Aktivitäten des Forums „Alpha Centauri“ bei ihrer Staatsanwaltschaft melden (Staatsanwaltschaften nehmen auch anonyme Meldungen an).



Das Mobbing-Forum von Dr. Joachim Schulz und Offizialdelikte

Da die Stalking- und Mobbingaktivitäten im Internet von Manuel Krüger (alias nocheinPoet) auch über die Weihnachtszeit nicht nachlassen, gebe ich weitere Austausche aus dem Forum Zeitwort.at wieder:

 

23.12.2011 – Zitat von nocheinPoet:

Die Domain die Joachim gehört ist eine DE Domain, erkennt man am .de
Das Forum Alpha Centauri liegt aber auf eine NET Domain, erkennt man am .net

 

24.12.2011 – Zitat von Xukomu:  

Tja,da hat sich die Jocelyne wohl verrannt … omfg …..

 

24.12.2011 – Zitat von Jocelyne Lopez:

Wieso verrannt? Dr. Joachim Schulz war nach DENIC ab 2006 Inhaber der Domain des Forums Alpha Centauri www.relativ-kritisch.de, sowohl als Inhaber als auch als C-Administrator eingetragen, siehe die Kopie des DENIC-Eintrags, den der Inhaber des Forums MAHAG Harald Maurer am 09.10.2009 veröffentlicht hat:

client ip: 217.79.214.247
% ————————————————-
% status: registered
% ————————————————-
% Copyright (c)2008 by DENIC
% Version: 1.10.0
Domain: relativ-kritisch.de
Domain-Ace: relativ-kritisch.de
Nserver: ns1.hans.hosteurope.de
Nserver: ns2.hans.hosteurope.de
Status: connect
Changed: 2007-02-08T19:26:12+01:00

[Holder]
Type: PERSON
Name: Joachim Schulz
Address: Autal 4
Pcode: 22869
City: Schenefeld
Country: DE
Changed: 2009-09-28T12:08:36+02:00

[Admin-C]
Type: PERSON
Name: Joachim Schulz
Address: Autal 4
Pcode: 22869
City: Schenefeld
Country: DE
Changed: 2009-09-28T12:06:37+02:00

In 2010 (oder 2011?) hat er sein Forum aus der Domain relativkritisch.de mit unveränderten Inhalten auf einen anonymen Pädophilen-Server in die Türkei verlegt, unter dem Namen eines chinesischen Strohmanns in Hongkong, oder so was Ähnliches – dieselbe Konstrukion wie beim illegalen Internet-Pranger Esowatch. Da die Inhalte dieses Forums unverändert von Joachim Schulz übertragen wurden und bis heute noch tagtäglich im deutsprachigen Raum aufrufbar sind, haftet er weiterhin für diese Inhalte – zumindest für die Inhalte bis zur Verlegung. Für die Inhalte nach der Verlegung könnten Richter eventuell davon absehen, die Haftung Joachim Schulz zuzuordnen, jedoch könnten Richter durchaus auch entscheiden, daß die Haftung von Joachim Schulz weiterhin gilt, da es ersichtlich ist, dass er durch diese Verlegung auf einen anonymen Strohmann in Hongkong lediglich versucht hat sich seiner Verantwortung zu entziehen jedoch seine Absicht weiterhin feststeht, seine Mobbing-Aktivitäten im deutschsprachigen Raum fortzusetzen.

Die Mobbing-Aktivitäten im Forum „Alpha Centauri“ von Joachim Schulz erfüllen gegen eine Vielzahl von Forenteilnehmern und Autoren folgende Strafbestände:

Beleidigung § 185 StGB

Die Beleidigung wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Beleidigung mittels einer Tätlichkeit begangen wird, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Üble Nachrede § 186 StGB

Wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist, wird, wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Verleumdung § 187 StGB

Wer wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen oder dessen Kredit zu gefährden geeignet ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

und stellen wegen des Umfanges, der Dauer, der Anzahl der Opfer und der ersichtlichen kriminellen Energie den Umstand eines Offizialdelikts dar, wo ein Interesse der Allgemeinheit vorliegt, das stets von Amts wegen verfolgt wird und wo die öffentliche Gewalt (Staatsanwälte) selbständig tätig sein muß. Auch die langjährigen Mobbing-Aktivitäten des illegales Internet-Prangers „Esowatch“ (ein befreundetes Denunziationsportal, das das Forum Alpha Centauri reichlich verlinkt), wurden als Offizialdelikt eingestuft (siehe Ermittlungen gegen Esowatch.com forciert) und wo ein Prozess gegen den mutmaßlichen Betreiber Klaus Ramstöck derzeit läuft (siehe Internet-Kriminalität: ESOWATCH-Prozess – Stand November 2011).

Sie auch z.B. Informationen von
mobbing-web.de
oder
Mobbing.net – Cybermobbing

 

———————————————-
Siehe auch in diesem Blog:

Ein „Karl Hilpolt“ möchte solidarisch neben Dr. Joachim Schulz für das Mobbing-Forum „Alpha Centauri“ haften 
 
Der persönlich haftende Verantwortliche des Mobbing-Forums Alpha Centauri ist Dr. Joachim Schulz, Mitarbeiter bei DESY Hamburg

Zwei Teilchenforscher sind in Cyber-Mobbing involviert: Dr. Marc-Rainer Brinkmann (AEI) und Dr. Joachim Schulz (DESY)



Nächste Seite »