Blog – Jocelyne Lopez

Archiv für November, 2010

Aminata

Die französische Zeitung Le Monde hat eine Reportage über sechs Frauen online gestellt, die über ihre Erkrankung berichten: 

Comment le cancer du sein m’a changée
(Wie der Brustkrebs mich verändert hat)

Bei der zweiten Reportage, über Aminata, handelt es sich um meine jüngste Schwester, eine mutige, zerbrechliche und starke Frau, und eine wunderbare Mutter.



Prof. Dr. Jürgen Ehlers vom Albert Einstein Institut glaubte nicht an Zeitreisen

Ich komme auf meinen Beitrag Ist Dr. Markus Pössel dazu zu bewegen auszusagen, ob er an Zeitreisen glaubt oder nicht?  und gebe weitere Austausche aus einer Diskussion  im MAHAG-Forum über die Natur der postulierten Zeitdilatation in der Speziellen Relativitätstheorie wieder, wobei die Teilnehmerin Trigemina anonym die Position von Dr. Markus Pössel in der Diskussion vertritt:

 

20.10.10 – Zitat von Jocelyne Lopez:

Das Problem scheint sich jetzt nur darauf zu beschränken, dass sowohl Dr. Pössel als auch Trigemina zwar an die physikalische Realisierung der Längenkontraktion nicht glauben, dafür aber von der physikalischen Realisierung der Zeitdilatation fest überzeugt sind: Beide glauben zum Beispiel an das physikalische (bzw. biologische) Jungbleiben des reisenden Zwillings und an Zeitreisen oder an Wurmlöcher (siehe hier).

Um weiter zu kommen wäre also jetzt zu erörtern, ob die Zeitdilatation sich physikalisch realisieren kann, wenn die Längenkontraktion sich nicht physikalisch realisiert.

 

20.11.10 – Zitat von Ernst:

Das ergibt sich allein aus der Kausalität, an der ja kaum jemand rüttelt. Die Längen-kontraktion ergibt sich ursächlich zwangsläufig aus der Zeitdilatation. Ist die Längenkon-traktion nicht physisch, dann kann auch die Zeitdilatation nicht physisch sein. Denn wäre sie physisch, dann wäre auch die Längenkontraktion zwangsläufig physisch.

Längenkontraktion und Relativität der Gleichzeitigkeit mit Zeitdilatation sind die mathematischen Instrumente, welche beide benötigt werden, um in allen Inertial-systemen eine konstante Lichtgeschwindigkeit = c zu erzeugen. Fällt nur ein Part weg, dann funktioniert das nicht mehr.

 

20.11.10 – Zitat von Jocelyne Lopez:

Das leuchtet mir schon ein. Aber ob Dr. Pössel und Trigemina es einsehen können (oder wollen oder dürfen), daran zweifle ich sehr.

Sie vertreten beide eindeutig die Auffassung der physischen Realisierung der Zeit-dilatation. Und auch diese Auffassung wird von der etablierten Physik vertreten und im Bildungssystem einseitig gelehrt, siehe zum Beispiel hier, wo in einem verbreiteten universitären Physiklehrbuch dieses Glaubenbekenntnis mit aller Deutlichkeit bekräftigt wird: Ansprache an das Bundesministerium für Bildung und Forschung:

Über das Zwillingsparadoxon (es wird auch Uhrenparadoxon genannt) ist lange debattiert worden. Heutzutage akzeptieren fast alle Physiker die hier gegebene Interpretation. Lediglich einige Philosophen, Mathematiker und sogar ein oder zwei Physiker behaupten immer noch, daß beide Zwillinge auf dasselbe physikalische Alter kommen müssen. Der Autor dieses Buches ist so überzeugt von der Verlangsamung des Alterns bei Raumfahrern, wie er von irgend etwas in der Physik überzeugt ist.”

(Jay Orear: “Physik”. München. Carl Hanser 1982/1985. S. 162.)

Der Autor Jay Orear belegt allerdings nicht mit seiner Behauptung „Lediglich einige Philosophen, Mathematiker und sogar ein oder zwei Physiker behaupten immer noch, dass beide Zwillinge auf dasselbe physikalische Alter kommen müssen“ welche Autoren mit welchen Arbeiten er namentlich darunter meint. Es wäre aber in einem Lehrbuch wissenschaftlich, redlich und angebracht (und auch sogar vom Grundgesetz ausdrücklich vorgeschrieben) zumindest ansatzweise den Studenten den Zugang zu Gegenpositionen bei einem „langen debattierten“ Meinungsstreit zu ermöglichen und die „einigen Philosophen, Mathematiker und sogar ein oder zwei Physiker„, die diese Auffassung nicht vertreten zu nennen und in seiner Literaturliste offen zu führen, oder? Dann hätten wir solche Missverständnisse und solche Eskalationen im Internet nicht auszubügeln. Das ist die Sache und die Verantwortung des öffentlichen Bildungssystems die Studenten über einen wesentlichen Meinungsstreit bei einer als gültig gelehrten Theorie zu informieren und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich damit persönlich auseinander-zusetzen.

Es könnte nämlich sein, dass unter den „zwei Physikern„, die Jay Orear anonym nennt und die die Meinung vertreten, die Zeitdilatation realisiert sich physisch nicht, zum Beispiel Prof. Dr. Jürgen Ehlers, Gründungsdirektor am Albert Einstein Institut, zu benennen wäre, siehe hier: Steuergeld für fröhliche Wissenschaft?

Unter dem Titel „Unser Beitrag zum Einsteinjahr: Einstein” hat die Landesregierung von Baden-Württemberg in der Zeitschrift „Spektrum der Wissenschaft” zwei Anzeigen veröffentlicht. In der ersten wird die Spezielle Relativitätstheorie, deren hundertjähriges Jubiläum allseits gefeiert wird, am Beispiel der Geschwindigkeits-Zeitdehnung erläutert – bedauerlicherweise falsch. Es heißt dort, in einem Zug oder Flugzeug sei man mit einer Lektüre schneller fertig, weil die Zeit bei schneller Bewegung langsamer vergehe. Tatsächlich gehen bewegte Uhren zwar, verkürzt gesagt, gegenüber ruhenden Uhren nach; aber für den Herzschlag oder die Lesegeschwindigkeit eines Reisenden gilt genau dieselbe Dehnung der Zeit, so daß sich für den Reisenden an der Lesedauer nichts ändert.

(Prof. Dr. Jürgen Ehlers, FAZ 27.07.2005)

Prof. Dr. Jürgen Ehlers glaubte offensichtlich nicht an die physische bzw. biologische Realisierung der Zeitdilatation, und er war nun mal nicht als Gründungsdirektor am Albert Einstein Institut irgendwelcher „Physiker„.

 

—————————————–
Siehe auch:
Beschwerde an das Albert Einstein Institut
Mahnung zu meiner Beschwerde an das Albert Einstein Institut



Marc Scheloske und die Schlangengrube ScienceBlogs

Ein Artikel im H.Blog vom 25.10.2010:

Marc Scheloske und die Schlangengrube ScienceBlogs: Cyber-Mobbing, Agitation, Fanatiker und militante „Skeptiker“.

 

—————————–
Siehe auch: 

Marc Scheloske: Mobbing und Zensur bei ScienceBlogs 
Kooperation zwischen dem illegalem Denunziationsportal Esowatch, ScienceBlogs und GWUP



Kooperation zwischen dem illegalem Denunziationsportal Esowatch, ScienceBlogs und GWUP

Eine umfangreiche Dokumentation aus der Webseite Promed-Watch:

Cyber-Mobbing: Ulrich Berger, Wolfgang Maurer, Marc Scheloske und konzertiertes Mobbing in Kooperation mit EsoWatch.com (Doku Nr. 14)


Es handelt sich zwar hier hauptsächlich um das Mobbing von Kritikern im pharma-zeutischen oder medizinischen Bereich, dass jedoch auch Zusammenhänge zwischen Esowatch und der Bekämpfung der Kritiker der Relativitätstheorie im Internet direkt über die illegale Webseite Esowatch, sowie über den Verein GWUP und die Plattform Science-Blogs bestehen ist ersichtlich und belegt, zum Beispiel hier einige persönlichen Erfahrungen:

– Der Astronom Dr. Florian Freistetter aus Science-Blogs, der offen das illegale Portal Esowatch verlinkt, greift mich persönlich in meiner Abwesenheit an und lässt mich auch in seinem Blog anonym angreifen, verfolgt mich ins Kritikerforum Mahag und bekundet dort, dass er jegliche Kommunikation mit den Teilnehmern des Mahag-Forums verweigert, siehe z. B. Dr. Florian Freistetter: Verweigerung der Auseinandersetzung mit Kritik und weiterführende Links

– Der Mathematiker Thilo Kuessner greift Ekkehard Friebe in seinem Science-Blog „Einstein und die Cranks“ an, lässt mich auch über mehrere Monate dort von anonymen Mobber überfallen, massiv beleidigen und verleumden (Antisemitismus, Rassismus, Nazismus, Holocaustleugnung und Holocaustrelativierung). Nur durch Drohungen mit Rechtsanwalt mit zahlreichen E-Mails im Hintergrund ist es mir gelungen, dass er die schlimmsten Verleumdungen und Beleidigungen löscht. Siehe z.B. meine Beschwerde an die Rektorin der Universität Münster.

    NB: Ich habe sofort eine Antwort der Rektorin per E-Mail bekommen, dass sie meine Beschwerde an das zuständige Verwaltungsdezernat weitergeleitet hat, und dass ich von dort Informationen über die Bearbeitung meiner Beschwerde bekommen würde. Ich habe zwar keine weiteren Nachrichte von dieser Stelle bekommen, aber es muss sich im Hintergrund etwas getan haben: Einige Zeit später ist nämlich der Hinweis „Universität Münster“ aus dem Profil von Thilo Kuessner bei Science-Blog gelöscht worden, wie ich es in meiner Beschwerde nahegelegt habe.
    Seitdem vermeidet Thilo Kuessner, dass ich in seinem Blog beleidigt werde, er moderiert wohl von sich aus ohne Aufforderung von mir und vermeidet wohl sogar, dass mein Namen oder mein Vorname erwähnt bzw. ausgeschrieben werden: wenn schon werden Abkürzungen benutzt (wie „JoLo“ oder „JL“) und es gibt keine scharfen persönlichen Angriffe mehr.

– Der Chefredakteur von Science-Blogs Marc Scheloske zensiert und sperrt mich klammheimlich, siehe: Marc Scheloske: Mobbing und Zensur bei ScienceBlogs

– Der Physiker Jörg Rings duldet auch persönliche Angriffe in seinem Science-Blog gegen Kritiker der Relativitätstheorie und bekennt sich zum illegalen Verleumdungsportal Esowatch, siehe: Der Physiker Jörg Rings aufgescheut wie ein Huhn…

Dr. Markus Pössel, Mitarbeiter vom Albert Einstein Institut und Mitglied des Skeptiker-Vereins GWUP e.V., bedankt sich in seinem Blog „Diskussionen mit unorthodoxen Kritikern“ für einen anonymen Verweis auf das illegale Denunziationsportal Esowatch, siehe hier: Dr. Markus Pössel macht sich Verleumdungen und Beleidigungen von illegalen Denunziationsportalen zu eigen

(Jocelyne Lopez)

 

—————————
Siehe auch:

Reaktionen auf „Cyber-Mobbing: Ulrich Berger, Wolfgang Maurer, Marc Scheloske und konzertiertes Mobbing in Kooperation mit EsoWatch.com“ – Fanatiker mobben den Journalisten Bert Ehgartner



Ist Dr. Markus Pössel dazu zu bewegen auszusagen, ob er an Zeitreisen glaubt oder nicht?

Ich verweise auf weitere Austausche aus der Diskussion Längenkontrahierter Zug im MAHAG-Forum über die Natur der postulierten Zeitdilatation in der Speziellen Relativitätstheorie, wobei die Teilnehmerin Trigemina anonym die Position von Dr. Markus Pössel vom Albert Einstein Institut vertritt:

 

19.11.10  – Zitat von Ernst:

Ich meine, das Panzerparadoxon zeigt klar den virtuellen Charakter der Längenkontraktion. Ich interpretiere auch die Aussage von Herrn Pössel dazu in diesem Sinne. Tria dagegen hat sich klar zur Längenkontraktion im Sinne einer physischen Längenänderung bekannt.

 

20.11.10 – Zitat von Jocelyne Lopez:

In der Tat konnte die eindeutige Formulierung von Dr. Pössel über die Natur der Längenkontraktion nicht anders interpretiert werden, als dass sie von virtuellem Charakter ist: „Die Längenkontraktion geht nicht mit materiellen Veränderungen des Körpers einher;“. Aber auch Trigemina hat ausdrücklich diese Aussage von Dr. Pössel eindeutig bestätigt und zugestimmt, sowohl auch selber mehrmals unmissverständlich formuliert, dass die Längenkontraktion in der Spezielle Relativitätstheorie keine Veränderung der physischen Ruhelänge eines Objekts bedeutet.

Das Problem scheint sich jetzt nur darauf zu beschränken, dass sowohl Dr. Pössel als auch Trigemina zwar an die physikalische Realisierung der Längenkontraktion nicht glauben, dafür aber von der physikalischen Realisierung der Zeitdilatation fest überzeugt sind: Beide glauben zum Beispiel an das physikalische (bzw. biologische) Jungbleiben des reisenden Zwillings, sowie an Zeitreisen oder an Wurmlöcher (siehe z.B. hier).

Um weiter zu kommen wäre also jetzt zu erörtern, ob die Zeitdilatation sich physikalisch realisieren kann, wenn die Längenkontraktion sich nicht physikalisch realisiert.

Das hast Du zwar öfter mal in diesem Thread angesprochen und nachvollziehbar erläutert, dass es weder messtechnisch noch mathematisch geht, weil die beiden Effekte in Relation stehen (messtechnisch und mathematisch), aber auf Deine wiederholte Argumentierung ist Trigemina nie eingegangen, deshalb dreht man sich im Kreise und kann man bei der Erörterung der Natur der Längenkontraktion und der Zeitdilatation in der Speziellen Relativitätstheorie noch keine Klärung herbeiführen.

Ich kann persönlich Deine Argumente gut nachvollziehen, dass es keine physische Zeitdilatation geben kann, wenn es keine physische Längenkontraktion gibt, beide Effekte sind also virtuell.

Das Problem ist nur, Dr. Pössel bzw. Trigemina dazu zu bewegen, gezielt auf dieses Sachverhalt einzugehen und klar dazu Position zu beziehen. Ein sehr mühsames und schwieriges Unterfangen, aber wer weiß, vielleicht schaffst Du das…

 

 

—————————————–
Siehe auch:
Beschwerde an das Albert Einstein Institut
Mahnung zu meiner Beschwerde an das Albert Einstein Institut
Ansprache an das Bundesministerium für Bildung und Forschung



Voodoo-Wissenschaft Relativitätstheorie: Die Außenseiter holen im Internet die Kohlen aus dem Feuer

Ich gebe weitere Austausche aus der Diskussion Längenkontrahierter Zug im MAHAG-Forum über den Stellenwert der Relativitätstheorie im Schulsystem und in der Gesellschaft:

  

15.11.10 – Zitat von Hannes:

Das Problem ist nur, dass diese „Theorie“ in den Lehrbüchern steht.
Und dann heißt es: „Du hast die Spezielle Relativitätstheorie nicht verstanden“
Niedersetzen, Nichtgenügend.

 

15.11.10 – Zitat von Jocelyne Lopez:

Anhänger der Speziellen Relativitätstheorie zu sein setzt grundsätzlich voraus, dass man an die physische Realisierung der Längenkontraktion und der Zeitdilatation glaubt, wie wir es hier bei MAHAG mit den Relativisten seit Jahren erleben. Hier täuscht sich Ernst wenn er meint, es gäbe einige Relativisten, die einsehen würden, dass diese Effekte nur Meßeffekte ohne physische Realisierung sind, und es gäbe einige „Hardliner“ wie Trigemina, die das nicht einsehen würden und an die physische Realisierung glauben: Alle Relativisten glauben an die physische Realisierung der Längenkontraktion und der Zeitdilatation, es ist ja die Grundvoraussetzung um Befürworter der Theorie zu sein, es gibt also nur „Hardliner“, keine „Softliner“. Wer daran nicht glaubt ist kein Relativist, sondern eben… ein Kritiker. Das ist die Voraussetzung, um ein Relativist zu sein, an die physische Realisierung der Längenkontraktion und der Zeitdilatation zu glauben, also an das Jungbleiben des reisenden Zwillings, an Zeitreisen, an physische Abplattung der Teilchen in Bewegungsrichtung und an „Verlangsamung der Zeit“ in Teilchen-beschleunigern, usw.

Wer an die physische Realisierung der Längenkontraktion und der Zeitdilatation glaubt, der glaubt auch zwangsläufig an den esoterischen Kram und den Unsinn, die dahinter stecken und die auch offiziell im öffentlichen Bildungssystem mit der Lehre dieser Theorie vermittelt werden, wie zum Beispiel:

  • Ein Objekt verkürzt sich physisch, wenn ich mich relativ zu ihm bewege
  • Ich altere biologisch langsamer, wenn meine Uhr nachgeht
  • Ein und dasselbe Ereignis geschieht zu vielen verschieden Zeitpunkten und an vielen verschiedenen Orten, je nachdem wer es beobachtet
  • Ein und dasselbe Ereignis kann nach verschiedenen Varianten gleichzeitig ablaufen, je nachdem, wer es beobachtet
  • Die „Raumzeit“ um die Objekte herum „verformt sich
  • Maßstäbe sind grundsätzlich veränderlich  
  • Wenn ein Beobachter sich auf einen Lichtstrahl zubewegt ist seine Eigengeschwindigkeit immer Null (c+v=c)
  • Mathematik ist grundsätzlich nicht fehlbar und kann beim korrekten Formalismus keine Fehlleistung produzieren
  • Teilchen leben tatsächlich länger, wenn man ihre Lebensdauer mit der Lorentztransformation berechnet. Reisende Zwillinge auch.
  • Wenn zwei Lichtstrahlen sich aufeinander im Raum zubewegen ist ihre Relativgeschwindigkeit entweder c oder auch c + c oder auch fast c, wie man’s gerade wünscht oder gerade interpretiert.

Diese Voodoo-Wissenschaft und sonstiger zusammenhängender esoterischer Kram werden im öffentlichen Bildungssystem gelehrt, da dort gelehrt und verlangt wird, dass man an die Realisierung der Längenkontraktion und der Zeitdilatation zu glauben hat, sonst habe man „die SRT nicht verstanden“ und sonst gilt: sitzen, nichtgenügend, dumm, lernresistent (+ Rassist, Antisemit und Nazi).

 

15.11.10 – Zitat von Hannes:

P.S. Ich meine damit, diese „Theorie“ ist zu sehr umstritten, um als Lehrmeinung in die Lehrpläne aufgenommen zu werden.
Jeder Physiklehrer, der diese Theorie vertreten muß, wird gezwungen, etwas zu „lehren“, was er selbst nicht glaubt.

 

15.11.10 – Zitat von Jocelyne Lopez:

Ich glaube es auch, dass die Mehrheit der Lehrkräfte gezwungen sind, den Kram zu lehren, was sie selbst als Kram erkannt haben. Ich glaube, dass die Mehrheit der Physiker sich stillschweigend freuen, wenn sie davon erfahren, dass Außenseiter wie wir im Internet die Kohlen aus dem Feuer holen.

 

—————————————–
Siehe auch:

Beschwerde an das Albert Einstein Institut
Mahnung zu meiner Beschwerde an das Albert Einstein Institut
Ansprache an das Bundesministerium für Bildung und Forschung

Spezielle Relativitätstheorie: Scharlatanerie und Esoterikkram in den Schulen



Spezielle Relativitätstheorie: Scharlatanerie und Esoterikkram in den Schulen

Ich verweise auf weitere Austausche aus der Diskussion Längenkontrahierter Zug im MAHAG-Forum über die besonderen Denkweisen, die der Speziellen Relativitätstheorie zugrunde legen:

 

11.11.10 – Zitat Gerhard Kemme:

Wenn ich deinen Beiträgen auch oftmals zustimme, so widerspreche ich immer etwas, wenn so nebenbei andere Fachgebiete mit Hilfe der Speziellen Relativitätstheorie abgewertet werden – ohne dass eine weitere Untersuchung des Sachverhaltes erfolgt ist. […] Weiter kannst du Magisches Denken und Esoterik nur mit der Begründung ablehnen, dass dein Denkapparat so konstruiert ist, dass du keine direkten Informationen dazu gewinnen kannst. Dies schließt allerdings nicht aus, dass die Geistkonstruktion anderer Menschen von deiner abweicht, d.h. von diesen Menschen völlig andere Dinge gesehen werden, als du sie siehst.

 

12.11.0 – Zitat Jocelyne Lopez:

Mir liegt fern, das magische Denken abzuwerten oder abzulehnen. Wie könnte ich das? Es gehört in der Tat zum Denkapparat des Menschen, man kann es von daher weder abwerten noch ablehnen. Auch habe ich überhaupt nichts gegen Science-Fiction-Stories, obwohl ich im Bereich der Fantasieerzählungen persönlich lieber Märchen, Legenden und Sagen vorziehe – ist nur eine Geschmackssache. Das magische Denken gehört unzertrennlich zum Denkapparat des Menschen, genauso wie sein rationales Denken, und zwar in allen Kulturen der Welt so weit man in die Vergangenheit zurückforschen kann bis heute noch beim modernen Mensch in allen Kulturen der Welt. Das magische Denken ist eine ganz normale und gesunde Form des Denkens des Menschen und steht nicht in Widerspruch oder in Konflikt zu seinem logischen Denken, solange die Trennung der beiden Denkarten einem bewußt bleibt. Die Fähigkeit zwischen dem magischen und dem rationalen Denken zu trennen ist natürlich und braucht nicht gelernt zu werden, sie verfestigt sich wohl schon in der frühen Kindheit, hier habe ich z.B. einen Fall geschildert, wo es ersichtlich war, dass ein gesundes Kleinkind noch die beiden Denkarten vermischte: Erfinderisches.

Die Naturwissenschaften beschäftigen sich aber ausschließlich mit dem rationalen Denken des Menschen und mit seiner logischen Wahrnehmung der Welt – anders als andere Wissenschaften wie Philosophie, Erkenntniswissenschaft, Psychologie oder Medizin. Es ist von daher nicht zu begründen und nicht zu verantworten, wenn Naturwissenschaftler auf einmal stillschweigend unter dem Deckmantel der Naturwissenschaften magische und fantastische Vorstellungen der Welt als rational gewonnene Erkenntnisse verkaufen wollen, wie zum Beispiel Dr. Markus Pössel es hier in den Medien tut: Spezielle Relativitätstheorie: Ein intellektueller Betrug.

Dass ich langsamer altere, wenn meine mitgeführte Uhr auf einmal langsamer tickt gehört zum magischen Denken.
Dass ein Objekt sich verkürzt, wenn ich davor vorbeilaufe gehört zum magischen Denken.
Die Spezielle Relativitätstheorie basiert 100%ig mit ihren Kernaussagen „Längen-kontraktion“ und „Zeitdilatation“ auf magischem Denken.

Dr. Pössel darf solange er will in einem Fernsehstudio mit „Wurmlöchern“ in einer Papiertüte oder mit gebasteltem Raumschiff im Namen der Naturwissenschaft vor der Kamera rumhampeln: Er betreibt keine Naturwissenschaft, sondern intellektuellen Betrug und Scharlatanerie im Namen der Naturwissenschaft.

 

—————————————–
Siehe auch:
Beschwerde an das Albert Einstein Institut
Mahnung zu meiner Beschwerde an das Albert Einstein Institut
Ansprache an das Bundesministerium für Bildung und Forschung



Relativitätstheorie: In der Geschichte der Wissenschaft an Peinlichkeit nicht zu übertreffen

Ich gebe weitere Austausche aus der Diskussion Längenkontrahierter Zug im MAHAG-Forum wieder, wo die einzige Befürworterin der Relativitätstheorie, die noch die Ausdauer zeigt ihre Lieblingstheorie auf verlorenem Posten zu verteidigen, unbeeindruckt darauf beharrt, dass ein und dasselbe physikalisches Ereignis in zwei verschiedenen Varianten in der Realität abläuft, je nachdem aus welcher Perspektive das Ereignis beobachtet wird! Esoterik pur… Die Relativisten glauben aber an so was… Wie konnten sich bloß solche esoterischen Vorstellungen in der offiziellen Physik einnisten und verankern? Wie kann es angehen, dass eine solche Scharlatanerie als Wissenschaft im öffentlichen Bildungssystem gelehrt und sogar als Genialität hochgejubelt wird?

 

02.11.10 – Zitat von Ernst:

Wie lautet denn nun Deine nachvollziehbare Antwort auf dieses einfache Problem der Speziellen Relativitätstheorie:
Ein Panzer besitzt in seinem Ruhesystem eine Länge l und eine Grube besitzt in ihrem Ruhesystem die Länge 2*l. Der Panzer fährt mit einer Geschwindigkeit entsprechend einem Gamma von 20. Im System des Panzers kein Problem, er überquert die Grube ganz sicher. Im System der Grube aber ein ernstes Problem, der Panzer fällt rein. Damit kein Mensch dabei zu schaden kommt, war der Panzer unbemannt ferngesteuert. Also bitte, ist der Panzer Schrott oder nicht?
Gleichzeitig Schrott und Unversehrtheit ist als Paradox nicht zugelassen.

 

09.11.10 – Zitat von Faber:  

Panzer der Eigenlänge l fährt mit v = const. über Graben der Eigenbreite 2*l (gamma = 20). Ernst stellt die Sache korrekt dar.

Angenommen, die Spezielle Relativitätstheorie sei eine realistische Beschreibung der Kinematik und die Längenkontraktion habe eine physikalische Bedeutung (d.h. sie beschreibe eine beobachterabängige Änderung physikalischer Längen), dann ermittelte der Spezielle Relativitätstheorie-Adept, dass der Panzer je nach Bezugssystem, das er zur Beschreibung des Vorgangs verwendet, in den Graben fällt oder auch nicht. Wählt er das Ruhesystem des Grabens, dann findet er heraus, dass der Panzer eine gewisse Zeitspanne lang ohne Boden unter den Ketten fliegt. Wählt er das Ruhesystem des Panzers, dann findet er heraus, dass der Panzer immer Boden unter den Ketten hat.

Die Spezielle Relativitätstheorie macht also widersprüchliche Vorhersagen, je nach dem, welches Bezugssystem für die Vorhersage verwendet wird. Damit ist bewiesen, dass die Spezielle Relativitätstheorie keine realistische Beschreibung der Kinematik tatsächlicher Vorgänge leistet. Ein einfaches Gedankenexperiment reicht aus, die prinzipielle Untauglichkeit der Speziellen Relativitätstheorie zu zeigen.

Die sogenannte Längenkontraktion ist lediglich ein Effekt, der auftritt, wenn man die Einsteinsche Lichtmeßmethode anwendet, um die Länge eines relativ bewegten Objekts zu bestimmen (*). Die Lorentz-Transformation erlaubt es im Falle v = const., den Effekt herauszurechnen, um die Werte der tatsächlichen physikalischen Länge zu erhalten.

Jedes weitere Jahr, in dem die kleinen und großen Kardinäle der Physik verstockt fortfahren, diesen Unsinn Namens Spezielle Relativitätstheorie zu lehren, macht die Sache noch peinlicher (**).

(*) Besser wäre, den Rudi mit seinem Bulli und einem Zollstock hinter dem Objekt herzuschicken.
(**) Ich habe hier ja auch schon Mist geschrieben. Ist doch nicht schlimm, sich korrigieren zu lassen. Aus Fehlern kann man lernen.

 

09.11.10 – Zitat von Hannes:

Genauso ist es.

Ich verfolge die Diskussion bereits fast zehn Jahre.
Für so klare Aussagen wie heute wäre man vor zehn Jahren gesteinigt worden.
Ich bin überzeugt, dass die nächste Generation Physiker von den Paradoxien der Speziellen Relativitätstheorie abrücken muß.

 

10.11.10 – Zitat von Jocelyne Lopez:

Ja, an Peinlichkeit ist der Fall „Spezielle Relativitätstheorie“ in der Geschichte der Wissenschat wohl nicht zu übertreffen, das ist einzigartig. Deshalb geht es für die bekennenden Relativisten und die Sachbuchautoren, die diese Peinlichkeikt voll mitgetragen haben nicht ums Lernen, und schon gar nicht um aus Fehlern lernen, sondern einzig und allein darum, das eigene Gesicht zu bewahren und die Blamage lieber auf die nächste Generation zu schieben. Aber irgendwann muss ja eine Generation dran sein, die Blamage ist nicht mehr zu vermeiden… Siehe zum Beispiel: G.O. Mueller: Der akademischen Wissenschaft steht ihre wohl größte Blamage seit Menschen-gedenken bevor.

Aber die „100 Autoren für Einstein“ und die sonstigen Päpste und Kardinäle der Theorie wollen partout aushalten und tragen tapfer die Schleppe, die gar nicht da ist… 

 

——————————
Siehe auch:
Beschwerde an das Albert Einstein Institut
Mahnung zu meiner Beschwerde an das Albert Einstein Institut
Dr. Markus Pössel, wir brauchen keine „Einführung“ in die Relativitätstheorie, sondern die klare Beantwortung von Fragen
Der gute Prof. Dr. Jürgen Renn: Historiker und Schleppenträger der Relativitätstheorie



Der gute Prof. Dr. Jürgen Renn: Historiker und Schleppenträger der Relativitätstheorie

Ich verweise auf weitere Austausche aus der Diskussion Längenkontrahierter Zug im MAHAG-Forum über die Unhaltbarkeit der Speziellen Relativitätstheorie:

 

10.11.10 – Zitat von Hannes

Die Kollegen Ernst, Chief, auch Harald und Jocelyne haben die Spezielle Relativitäts-theorie bereits so oft als unanwendbar und paradox dargestellt, dass ich ihnen eine gewisse Überdrüssigkeit nicht übelnehmen kann. […]

Leider ist die Diskussion bei der Speziellen Relativitätstheorie festgefahren. Per Erlass wurde die Invarianz der Lichtgeschwindigkeit festgeschrieben und da ist so schnell keine Neuerung zu erwarten. Leider.

Es bleibt also nur die sich wiederholende Darstellung der Unglaubwürdigkeit der Speziellen Relativitätstheorie. Und das ist sehr frustrierend.

Man kann nur sagen: Kommt Zeit, kommt Rat. Hoffentlich.

 

10.11.10 – Zitat von Jocelyne Lopez:

Ja, fachlich ist alles gesagt worden, aus beiden Lagern, mehrfach, und noch einmal von vorne alles wiederholen und aufrollen, und in der Tat bis zum Überdruss in beiden Lagern. Deshalb bringt das Diskutieren für „fortgeschrittene Diskutante“ nicht mehr viel und ist frustrierend, wir drehen uns im Kreis. Es wird sich aber nicht von allein etwas bewegen, man muss schon versuchen, etwas zu bewegen, einfach „kommt Zeit, kommt Rat“ bringt nichts, man muß ein konkretes Projekt haben. Und weil die Sache per Erlass blockiert wurde muss sie auch per Erlass entblockiert werden. Und das können nun Mal nur die Behörden, die etwas erlassen können.

Ich habe auch eine sehr einfache Lösung für die Behörde vorgeschlagen, die eigentlich für beide Lager ein annehmbares Kompromiss ist, siehe hier. Wer könnte was dagegen haben, dass die Kritik der Speziellen Relativitätstheorie den Studenten in den Univer-sitäten vermittelt wird? Wo ist dabei das Problem? Wo ist dabei die Denkblockade der Relativisten? Das ist doch eine ganz einfache Lösung.

Nur fanatische und dogmatische Relativisten könnten was dagegen haben. Soll aber die Wissenschaft und die Bildung Fanatikern und Dogmatikern überlassen werden? Ich erinnere an Gebote des Nobelpreiträgers und anerkannten Erkenntniswissenschaftlers Karl Popper: Die kritische Einstellung ist das wesentliche in der Wissenschaft.

 

10.11.10 – Zitat von galactic32:

“Die Wissenschaft“ gibt’s so nicht (für mich), jeder hat seine Eigenwissenschaft, auch so läßt Deine Frage zu sehr das religöse Millieu anklingen („soll“).

 

11.11.10 – Zitat von Jocelyne Lopez:

Persönlich bin ich Atheistin und verkehre in keinem „religiösen Milieu“ (obwohl ich auf gar keinen Fall eine militante Atheistin bin: das religiöse Gefühl verstehe ich als natürlich und sogar bei uns Menschen als biologisch verankert, ich akzeptiere und respektiere es, für mich steht die Vorstellung Gottes für das Gute).

Ich bin der Meinung, dass das Glauben an eine irrationale und widersprüchliche Theorie wie die Spezielle Relativitätstheorie letztendlich nur durch magisches Denken und Esoterik (bzw. Science-Fiction) oder durch religiöse Vorstellung erklärt werden und die Adepten der Theorie gegen Kritik vollkommen immunisieren kann: wie zum Beispiel ursprünglich die Längenkontraktion als „Geschenk von oben“ bei dem Mathematiker Minkowski, ein der Väter der Speziellen Relativitätstheorie, der mit seinem Diagramm und seiner fiktiven „Welt“ die Theorie mathematisch so verbetoniert hat, dass dieses Mathematismus heute noch das einzige Rückzugsgebiet der Anhänger der Theorie ist, wie wir es in dieser Diskussion mit den Argumentationen von Trigemina erlebt haben: Die Form der „Weltlinien“ im Minkowski-Diagram bestimmt wie jung oder wie alt ein Organismus in der Realität ist…

Die anschließende gesellschaftliche Durchsetzung der Theorie ist dann nur eine Frage der ursprünglichen Machtverhältnisse in der Wissenschaft, sowie des Ansehens-bestrebens und des Opportunismus der einzelnen Wissenschaftler, also ganz gängige und übliche Ursachen – siehe hier ein Szenario für die gesellschaftliche Durchsetzung der Speziellen Relativitätstheorie in den damaligen Medien und in der Wissenschaft, das historisch weitgehend belegt ist: Hat Max Planck einen riesigen Betrug um die Relativitätstheorie initiiert, organisiert und durchgesetzt?

Max Planck war nämlich als Mitherausgeber der renommierten Zeitschrift „Annalen der Physik“, wo die Arbeit eines völlig unbekannten 26-jährigen Patentamtsangestelltes wohl ohne jegliche Prüfung quasi über Nacht veröffentlicht wurde, der Wegbereiter Einsteins: „Er fühlte sich ihm wegen der Deutung des fotoelektrischen Effektes und damit der ersten Unterstützung seiner -Plancks- Beziehung E = hv verpflichtet“ (Galeckzi und Marquardt). Also Ehrgeiz, Opportunismus und Kumpelwirtschaft von damaligen einflußreichen Wissenschaftlern, ganz was Banales, immer und überall das gleiche. Einstein hat meiner Meinung nach keine aktive Rolle dabei gespielt, muß man auch nicht unbedingt, man kann auch per Zufall zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Stelle sein (vorteilhafte „raumzeitliche Koordinaten“… ), und es gibt auch schlimmere Schicksale als Jahrhundertgenie katapultiert zu werden.

Es wäre also hier in höchstem Maße angebracht, die historischen Gegebenheiten bei der Aufstellung und Durchsetzung der SRT besser zu durchleuchten und zu kommunizieren, nach dem Motto von Max Jammer: „Was eigentlich Physik ist, kann nur historisch verstanden werden“.

Die heutigen einflußreichen Historiker haben jedoch offensichtlich kein Interesse, die unübersichtlichen historischen Gegebenheiten der Entstehung und der Durchsetzung der Speziellen Relativitätstheorie objektiv zu durchleuchten und zu kommunizieren, wie es ihre Aufgabe wäre: sie sind ja wie der gute Prof. Dr. Jürgen Renn, Direktor des Max Planck Instituts für Wissenschaftsgeschichte, viel zu sehr selbst damit beschäftigt, zusammen mit „100 Autoren für Einstein“ tapfer die Schleppe zu tragen, die es gar nicht gibt: Und sie tragen die Schleppe, die gar nicht da ist. Tja. Wenn die Historiker ihre Aufgabe darin sehen, eine Theorie hochzujubeln anstatt die historischen Gegebenheiten durchzuleuchten, dann können die wissenschaftliche Wahrheit und der wissenschaftliche Fortschritt nur auf der Strecke bleiben. Eine Wissenschaft der „Schleppenträger“. Toll. Für alle Ewigkeit?

 

—————————–
Siehe auch:

Das Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte und Geschichtsfälschung

Ansprache an Prof. Dr. Jürgen Renn wegen Milena Wazeck und Kritik der Relativitätstheorie

Jocelyne Lopez schreibt an Frau Milena Wazeck, Mitarbeiterin des Max-Planck-Instituts für Wissenschaftsgeschichte

Die gute Milena Wazeck befolgt brav die Strategie „Marginalisierung durch Nichtbeachtung

 



Spezielle Relativitätstheorie: Ein intellektueller Betrug

Dr. Markus Pössel vom Albert Einstein Institut hat zwar keine Zeit und keine Motivation, die seit Jahrzehnten anstehenden Fragen zu den relativistischen Effekten „Längenkontraktion“ und „Zeitdilatation“ eindeutig zu beantworten (siehe zum Beispiel hier Dr. Markus Pössel, wir brauchen keine „Einführung“ in die Relativitätstheorie, sondern die klare Beantwortung von Fragen), jedoch hat er Zeit und Motivation genug um hanebüchenen Unsinn in den Medien auf Kosten der Steuerzahler zu erzählen und die Öffentlichkeit dabei für dumm zu verkaufen:

Projekt Zukunft – Studiogast: Markus Pössel

Dr. Markus Pössel glaubt an Zeitreisen und betreibt Science-Fiction und Esoterik in der Öffentlichkeit im Namen der Wissenschaft.

Das halte ich für einen intellektuellen Betrug, der auch von dem öffentlichen Bildung und Forschungssystem finanziert und gefördert wird – das zu dieser Anhäufung von Unsinnigkeiten und zu diesem Betrug schweigt, siehe z.B. Ansprache an das Bundes-ministerium für Bildung und Forschung.

Ich erinnere, dass der ehemalige Vorgesetzte von Dr. Markus Pössel am Albert Einstein Institut noch 2005 in den Medien erzählt hatte, dass für Reisende und Zurückbleibende „genau dieselbe Dehnung der Zeit“ gelten würde, siehe Prof. Dr. Jürgen Ehlers: “Steuergeld für fröhliche Wissenschaft?.

Könnten sich die sogenannten „Experten“ der Relativitätstheorie vom Albert Einstein Institut zumindest darüber einmal einigen, was für einen Unsinn sie den Steuerzahlern mit der Speziellen Relativitätstheorie erzählen wollen? 

Jocelyne Lopez

—————————————–
Siehe auch:

Beschwerde an das Albert Einstein Institut
Mahnung zu meiner Beschwerde an das Albert Einstein Institut



Nächste Seite »