Blog – Jocelyne Lopez

Neuer Blog von Tübinger Tierversuchsgegnern zur Rettung der Affen am MPI Tübingen!

Eine großartige und unterstützungswürdige Initiative von Tübinger Tierversuchs-gegnern mit einem neuen Blog zur Rettung der 30 letzten Versuchsaffen am MPI Tübingen:
.

Rettet die Versuchsaffen

30 Affen fristen noch ihr Dasein am MPI in Tübingen.
Bis Jahresende werden mindestens 25 im qualvollen Finalversuch ermordet, die restlichen Affen an andere Tierversuchslabore übergeben. Wir wollen alle noch lebenden Affen retten und in Auffangsstationen unterbringen, damit sie dort ihr restliches Leben in Freiheit verbringen können.

Wir kämpfen gegen Tierversuche am MPI in Tübingen – und setzen uns ein zur Rettung der letzten Versuchsaffen, die bis zum Jahresende in grausamen Finalversuchen getötet werden sollen. Wir veranstalten in regelmäßigen Zeitabständen Mahnwachen in Tübingen. Die Termine findet ihr unter der Rubrik Termine, wir freuen uns auf jeden der mit uns für die Affen kämpft.

Weiterlesen…

.



Tierversuche: 80% Terroristen in der Bevölkerung?

Gemäß einer neuesten Umfrage sind ca. 80% der Bürger Deutschlands und Europas gegen Tierversuche: Europas Bürger wollen keine grausamen Tierversuche

80% Terroristen?

Das will zumindest die mächtige Tierversuchslobby  den sehr folgsamen Medien einbläuen und gibt sich seit Jahren sehr viel Mühe, um die nachhaltigen, jedoch legalen und friedlichen Proteste gegen Tierversuche als  Randerscheinung einer gefährlichen, gewalttätigen und gewaltbereiten Gruppierung von Außenseitern der Gesellschaft  darzulegen und an den öffentlichen Pranger zu stellen. Die Keule der Diffamierung der Tierversuchsgegner mit Gewaltbereitschaft und Extremismus wird von den Pseudowissenschaftlern der Tierversuchslobby massiv geschwenkt. Was auch verständlich ist: sie haben ja seit Jahrzehnten keine haltbaren sachlichen Argumente über den wissenschaftlichen Wert ihrer Experimente zu liefern und sind nicht in der Lage, den Nachweis des Nutzens dieser unsinnigen und stark umstrittenen Forschung für die Humanmedizin zu bringen. Sie schweigen nachhaltig, wie es zum Beispiel dieser Petition zu entnehmen ist: Herr Prof. Hans-Peter Thier, beantworten Sie bitte 4 Fragen über den wissenschaftlichen Wert der Affenhirnforschung am Max Planck Institut (MPI) Tübingen. Prof. Hans-Peter Thier und 12 weitere Empfänger der Petition haben seit fast 1 Jahr mit keinem Wort die 16 höflich gestellten sachlichen Fragen über den wissenschaftlichen Wert der Affenhirnforschung beantwortet.
.

Wer sind aber die Terroristen bei Tierversuchen?
.

  • Eher vielleicht die Tierexperimentatoren selbst, die eklatant gegen die Bestimmungen des Tierschutzgesetzes verstoßen und im Verborgenen entsetzliche Quälereien  den wehrlosen Tieren zufügen, wie zum Beispiel Undercover-Recherchen des Vereins SOKO Tierschutz bei den Tierversuchen im Affenlabor COVANCE in Münster und im Affenlabor MPI in Tübingen aufgedeckt haben?  Tierschützer haben Strafanzeigen erstattet und sind vor Gericht gezogen, sogar im Fall COVANCE vor dem Bundesverfassungsgericht. Erstatten Terroristen etwa Strafanzeigen und ziehen vor Gericht?
  • Eher vielleicht Mitarbeiter von Tierversuchslaboren, wie zum Beispiel ein Mitarbeiter der Max Planck Gesellschaft in Tübingen, der Übergriffe von Tierschützern erfunden und vorgetäuscht hat?
    .
  • Eher vielleicht bei der Genehmigungsbehörde LANUV NRW, wo anläßlich einer Klage nach Informationsfreiheitsgesetz der Tierversuchsgegnerin Gisela Urban beim Verwaltungsgericht Gelsenkirchen ein Mitarbeiter des Justiziariats von LANUV die Richterin schriftlich gewarnt hat, dass besondere Sicherheitsvorkehrungen beim Betreten des Gerichtsgebäudes durch die Klägerin aufgrund ihrer angeblichen Gewaltbereitschaft notwendig seien? Allerdings musste sich dieser Mitarbeiter von LANUV vor der Richterin bei der Klägerin entschuldigen und seine Anschuldigung zurückziehen. Die Klägerin hat das Gerichtsverfahren gewonnen. Verklagen etwa Terroristen Behörden nach Informationsfreiheitsgesetz und gewinnen den Prozess?
    .
  • Eher vielleicht bei dem Leiter des MPI Affenlabors in Tübingen, Prof. Nikos Logothetis, der unmittelbar vor Einleitung der Ermittlungen durch die Staatsanwaltschaft Tübingen aufgrund einer Strafanzeige der Organisationen Erna Graaf Stiftung/Ärzte gegen Tierversuche e.V. alle seiner Mitarbeiter aufgefordert hat, sämtliches Fotomaterial über die Versuche unter Androhung von „ersten Konsequenzen“ zu vernichten? Der Verein SOKO Tierschutz hat eine Strafanzeige gegen Prof. Logothetis wegen Verdacht auf Strafvereitelung und Nötigung erstattet. Erstatten Terroristen Strafanzeigen?
    .
  • Eher vielleicht ein Prof. Dr. Dr. hc. mult. Birnbaumer, der im Tübinger Tagblatt vor kurzem einen Schwall von Hass und Hetze über den friedlichen Widerstand von SOKO Tierschutz ergossen hat und Tierschutzorganisationen „wie SOKO“ enge Verbundenheit mit Gewaltideologien und Androhung von Gewalt attestiert? Der Verein SOKO kündigt die Erstattung einer Strafanzeige wegen Verdacht auf Verleumdung an, siehe Mitteilung vom 20.08.2016: „Wer sind die Terroristen?“ Erstatten Terroristen Strafanzeigen?

Ja, wer sind die Terroristen bei Tierversuchen?
Das werden wir wohl auch vor Gericht klären lassen müssen.

.

PETITION – Tierversuche: 80% Terroristen in der Bevölkerung?

Mahnwache  13.08.2016 zur Rettung der letzten 30 Affen am MPI-Tübingen
(die Sängerin Nicole Bornkessel von phoeNic singt Live den Song  „10.000 Träne“ ihrer Kollegin berge)

ZUR PETITION…

 

In Liebe und zärtlichem Gedenken der vergessenen Tiere,
in Stehsärgen ohne Nächte und Tage,
in den Forschungslaboratorien von Medizin und Wissenschaft,
denn sie sind die Opfer eines endlosen, irren Verbrechens.
(anonym) .

.

.



Verfassungsbeschwerde wegen Affenlabor Covance nicht zugelassen: Wir gehen in die europäische Instanz!

Im Juni 2015 wurde eine Verfassungsbeschwerde wegen der Tierhaltung im Affenlabor Covance von drei privaten Bürgerinnen (alphabetisch: Jocelyne Lopez, Sandra Lück und Gisela Urban) über den Kölner Rechtsanwalt David Sanker eingereicht, siehe meine damalige Berichtserstattung:
.

Verfassungsbeschwerde wegen der Tierhaltung im Affenlabor Covance

.

Jocelyne Lopez, Sandra Lück, Gisela Urban
© Copyright Jocelyne Lopez, 2015
.

Das Bundesverfassungsgericht hat unsere Verfassungsbeschwerde nicht zur Entscheidung angenommen. Das Gericht erachtet es nach über einem Jahr als „nicht wichtig“ genug, sich mit der Sache zu beschäftigen. Es trifft keine Aussage über die Zulässigkeit und keine Aussage über die Begründetheit. Man hat uns nicht einmal wirklich angehört und das ist ja eben genau der Vorwurf, der zum Gegenstand der Verfassungsbeschwerde gemacht wurde: Die Verletzung des rechtlichen Gehörs. Dass das Gericht dies nun so entschieden hat, ist ein Zirkelschluss und bestätigt uns.

Wir dürfen nicht hinnehmen, dass die Rechte der Tiere und der Bürger, die in der Verfassung verankert sind, „nicht wichtig“ genug seien und sind fest entschlossen – wie wir es auch von Anfang an konsequent vorgesehen haben – in die europäische Instanz zu gehen!

Der Weg über den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg – oder alternativ über das Europäische Gericht Erster Instanz in Luxemburg – steht noch offen. Wir wollen es beschreiten und bemühen uns aktuell, die Finanzierung der Rechtsanwaltskosten zustande zu bringen, da wir als ehrenamtlich tätige Bürgerinnen auf Spenden oder Sponsoring angewiesen sind.

.

In Liebe und zärtlichem Gedenken der vergessenen Tiere,
in Stehsärgen ohne Nächte und Tage,
in den Forschungslaboratorien von Medizin und Wissenschaft,
denn sie sind die Opfer eines endlosen, irren Verbrechens.
(anonym) .

.

.



Wolfgang Engelhardt zum Artikel von Patrick Illinger „Wie dumm sind wir eigentlich?“ (LIGO-Experiment)

Ein Leserbrief vom 15.08.2016 von Dr. Wolfgang Engelhardt im Zusammenhang mit dem LIGO-Experiment zum Artikel von Patrick Illinger in der Süddeutschen Zeitung vom 12.08.2016:
.

Dr. Wolfgang Engelhardt zum Artikel von Patrick Illinger  „Wie dumm sind wir eigentlich?

 

.

 



PETITION: Ministerpräsident Stephan Weil, Staatspreis an das Albert Einstein Institut wegen LIGO-Experiment?

Zweite Neuigkeit zur Change-org-Petition „Prof. Karsten Danzmann, beantworten Sie bitte 3 Fragen über das LIGO-Experiment“:
.

Ministerpräsident Stephan Weil, Staatspreis an das Albert Einstein Institut
wegen LIGO-Experiment?

.

.



PETITION – LIGO-Experiment: Klage gegen das Albert Einstein Institut wegen Verstoß gegen das Informationsfreiheitsgesetz

Neuigkeit zur Change-org-Petition „Prof. Karsten Danzmann, beantworten Sie bitte 3 Fragen über das LIGO-Experiment“:
.

Klage gegen das Albert Einstein Institut
wegen Verstoß gegen das Informationsfreiheitsgesetz

.

.



PETITION: Strafanzeige gegen Max Planck Institut Tierversuchsleiter Nikos Logothetis in Tübingen wegen Verdacht auf Strafvereitelung

Wir haben unsere Change-org-Petition wegen Affenhirnforschung am MPI Tübingen heute mit der Eilmeldung des Vereins SOKO Tierschutz e.V. wegen Strafanzeige gegen Max Planck Institut Tübingen / Prof. Niko Logothetis aktualisiert.

Damit wird erreicht, dass die bisherigen 18.107 Unterzeichner dieser Petition per E-Mail über diesen sehr wichtigen juristischen Schritt informiert werden, sowie auch die bisherigen 13 Empfänger der Petition (Verantwortliche aus MPI und anderen Forschungseinrichtungen, Entscheidungsträger und Politiker).

Die Zeit drängt! Tübinger Aktivisten haben kürzlich anläßlich des Tags der offenen Tür des Folterlabors MPI erfahren, dass die 30 letzten Affen bis Ende des Jahres 2016 getötet werden sollen! Diese verbrecherische Bande von Pseudowissenschaftlern will sich wohl weiteres „Beweismaterial“ entledigen.
.

Neuigkeit zur Petition:

Strafanzeige gegen Max Planck Institut Tierversuchsleiter
wegen Verdacht auf Strafvereitelung

 

In Liebe und zärtlichem Gedenken der vergessenen Tiere,
in Stehsärgen ohne Nächte und Tage,
in den Forschungslaboratorien von Medizin und Wissenschaft,
denn sie sind die Opfer eines endlosen, irren Verbrechens.
(anonym) .

.

.



Survival Rock: Benefizkonzert für den Tierschutz am 18.09.16 in Bochum

Eine kreative und liebenswürdige Initiative des Vereins Human Animal Rights e.V. zur Finanzierung seiner aktuellen Tierschutzprojekte (einschließlich Klageverfahren gegen Tierversuche). Auch lieben Dank an die Musiker!!

 .
.

Wer rockt für die Tiere am 18.09.2016 mit?

Hier geht’s zur Ticket-Bestellung…

.

 



13.08.16: Mahnwache zur Rettung der letzten 30 Affen vor der Tötung am MPI Tübingen!!

Es laufen schon Strafanzeigen und Klageverfahren gegen das berüchtigte Labor MPI in Tübingen und gegen die Genehmigungsbehörde wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz bei den jahrzehntenlangen entsetzlichen und wissenschaftlich völlig nutzlosen Affenversuchen in der Hirnforschung beim Max Planck Institut Tübingen. Diese sogenannten „Forscher“  forschen nicht für den Fortschritt der Humanmedizin, sondern einzig für ihre Karriere. Beschämend. Jetzt sollen bis Ende 2016 die letzten 30 Affen aus diesem Höllen-Labor mit sogenannten „finalen Versuchen“ getötet werden. Es soll verhindert werden!

Der Tierschutzverein SOKO organisiert am 13. August 2016 eine erneute Mahnwache gegen diese unerträgliche Barbarei, gegen diese Welt der Gewalt und  des moralischen Zerfalls. MPI Tübingen ist eine Schande für die Wissenschaft und für die Menschen.
.

Samstag, 13. August 11:00 – 15:00
72070 Tübingen, Holzmarkt- Treppen zur Stiftskirche
.

Mahnwache gegen die Tierversuche am MPI Tübingen und Protest gegen die Finalversuche mit Ermordung der letzten 30 Affen bis Jahresende 2016.

Details aus der Facebook-Veranstaltung:

Wir haben wieder einen Infostand, Musik, Schilder, Banner, Postkartenaktion, extra Unterschriftenlisten zur Rettung der 30, und vieles mehr, lasst euch überraschen!

Für einen möglichst einheitlichen Look zur optischen Verstärkung unseres Protestes wäre es super, das aktuelle SOKO Tierschutz T-Shirt (Beim Menschen wäre es Folter)- oder wer das nicht hat, gerne ein anderes Tierrechts- Shirt- anziehen.

Wer kein solches Shirt hat, gar kein Problem, denn das Allerwichtigste:

Bitte macht eure Teilnahme möglich, die Zeit rennt….!

Wer nicht für die gesamte Aktion Zeit hat, kann gerne später kommen oder früher gehen!

Auch z.B. eine Std. eurer Zeit ist toll.

Wir freuen uns auf euch – gemeinsam für die Affen!

———————

.

.

Gnade für die gefolterten Tiere von MPI Tübingen!!
.

Stoppt die Barbarei! Stoppt Verstöße gegen Gesetze! Stoppt Lobbyismus!

———————-
.

In Liebe und zärtlichem Gedenken der vergessenen Tiere,
in Stehsärgen ohne Nächte und Tage,
in den Forschungslaboratorien von Medizin und Wissenschaft,
denn sie sind die Opfer eines endlosen, irren Verbrechens.
(anonym) .

.

.

.



Schandfleck LANUV NRW: Tieropfer für den Fußball !

Anläßlich von Bürgeranfragen nach Informationsfreiheitsgesetz (IFG) an die Behörde LANUV NRW im Jahre 2012, haben wir erfahren, dass über 22 Jahre an der Ruhruniversität Bochum Experimente mit Affen in der Hirnforschung zur Erforschung der „Hand-Augen Koordination von Makaken“ von der Behörde genehmigt wurden, mit dem angestrebten Nutzen von Therapieansätzen der folgenden menschlichen Erkrankungen: Alzheimer, Parkinson, Multiple Sklerose und Schlaganfälle.

Mitte in unserer Auseinandersetzung informierte uns die Behörde LANUV NRW, dass überraschenderweise diese Versuche nach 22 Jahren im August 2012 abrupt abgeschlossen und definitiv eingestellt wurden, da keine neuen Beobachtungen und Erkenntnisse mehr zu erwarten waren.

Keins der schätzungsweise 50 Tiere, die für dieses Forschungsvorhaben über 22 Jahre verwendet wurden, hat überlebt: Sie wurden nach Angabe der Behörde alle getötet.

Es ergaben sich zahlreiche Unstimmigkeiten in der Beantwortung unserer Bürgeranfragen durch die Behörde, wobei viele unserer Fragen gar nicht, oder unzureichend, oder auch widersprüchlich beantwortet wurden.

Wir haben aus diesem Grund im August 2015 ein neue Anfrage nach Informa-tionsfreiheitsgesetz an die Behörde LANUV NRW gerichtet, um Transparenz über diese Versuche umfassend herbeizuführen.

Insbesondere muss ein Verdacht auf gravierende Verstöße gegen das Tier-schutzgesetz und auf Subventionsbetrug ausgeräumt werden:

Als einzige Publikation über die Forschungsergebnisse zu dem angegebenen Nutzen für die Humanmedizin, wurde uns nämlich eine Publikation der Uni Bochum aus dem Jahre 2007 genannt, die die Frage klären wollte und auch geklärt haben will, wie der Torwart der Fußballnationalmannschaft Jens Lehmann bei der WM 2006 gegen Argentinien durch ein Spickzettel zwei Elfmeter halten konnte!!!

Die Herbeiführung der Transparenz über die Beantragung, die Genehmigung und die Durchführung dieser Versuchsreihe erweist sich als äußerst schwierig: Die Behörde macht weiterhin ungenaue, ausweichende und widersprüchliche Aussagen.

Wir haben daher am 30.07.2016 erneut die Behörde um eindeutige Informationen im Rahmen des Informationsfreiheitgesetzes gebeten:
.

——————————————————————————-

An: LANUV NRW, Recklinghausen Fachbereich84@lanuv.nrw.de

Betr.:
Primatenversuche in der Hirnforschung an der Ruhruniversität Bochum
Meine Anfrage nach IFG vom 14.08.2015
Ihre Antwort vom 14.09.15 (AZ 84-02.01.05.2015.08, Frau Leim)
Meine Rückfrage vom 15.09.2015
Ihre Antwort vom 14.10.15 (AZ 84-02.01.05.2015.08, Frau Leim)
Meine Rückfrage vom 23.10.2015
Ihre Antwort vom 13.11.2015 (Justiziariat – Herr Malak)
Datum: 30.07.2016

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie es dem o.g. Betreff zu entnehmen ist, habe ich mich seit dem 14.08.2015 bemüht, im Rahmen des Informationsfreiheitsgesetzes Transparenz über die Beantragung, die Genehmigung und die Durchführung der Primatenversuche in der Hirnforschung an der Universität Bochum herbeizuführen, welche über 22 Jahre von Ihrer Behörde genehmigt wurden, bevor sie im August 2012 abgeschlossen und endgültig eingestellt wurden. Als Begründung der Einstellung dieser Erforschung der „Hand-Augen-Koordination von Makaken“ mit insgesamt 5 Versuchsreihen über 22 Jahre, hat Ihre Behörde angeführt, dass keine neuen Erkenntnisse für Therapieansätze der menschlichen Erkrankungen mehr zu erwarten seien, welche als angestrebter Nutzen von Ihrer Behörde genannt wurden: Alzheimer, Parkinson, Multiple Sklerose und Schlaganfälle.

Als einzige Information über die Forschungsergebnisse der Uni Bochum in der Affenhirnforschung, hat jedoch Ihre Behörde retrospektiv einzig auf eine Studie der Uni Bochum aus dem Jahre 2007 hingewiesen, die die Frage klären wollte und auch geklärt haben will, wie der Torwart der Fußballnationalmannschaft Jens Lehmann bei der WM 2006 gegen Argentinien durch ein Spickzettel zwei Elfmeter halten konnte:

Das Hirn des Torwarts beim Elfmeter – Spickzettel half Jens Lehmann tatsächlich wie man seine Reaktion verbessern kann

Leider wurde keine der von mir am 14.08.2015 gestellten 4 Fragen über diese Versuchsreihe bis jetzt zufriedenstellend von Ihrer Behörde beantwortet, wie ich es auch in meiner letzten Rückfrage vom 23.10.2015 beanstandet habe.

Ich bitte daher jetzt um Akteneinsicht mit der Zusendung von folgenden anonymisierten Unterlagen aus Ihrer Genehmigungsakte:

  1. Kopie des von der Forschungseinrichtung vollständig ausgefüllten Formulars zur Beantragung dieser Versuchsreihe, einschließlich etwaigen Anträgen auf Verlängerung
    .
  2. Kopie des von der Forschungseinrichtung vollständig ausgefüllten Formulars zur Beantragung der Wiederverwendung von 4 Tieren.
    .

Nach Tierschutzgesetz hat Ihre Behörde die Angaben aus den Forschungs-anträgen eingehend zu prüfen. Ich bitte Sie daher um die folgenden anonymisierten Unterlagen aus Ihrer Genehmigungsakte für die o.g. Versuchsreihe zur Klärung der Frage, wie der Torwart Jens Lehmann zwei Elfmeter halten konnte:.

  1. Kopie des Prüfungsberichts eines fachlich qualifizierten Mitarbeiters Ihrer Behörde, woraus zu entnehmen ist, dass das Forschungsvorhaben unter Berücksichtigung des jeweiligen Standes der wissenschaftlichen Erkenntnisse unerlässlich war.
    .
  2. Kopie des Prüfungsberichts eines fachlich qualifizierten Mitarbeiters Ihrer Behörde, woraus zu entnehmen ist, dass die zugänglichen Informationsmöglichkeiten ausgeschöpft wurden (Art der Recherchen, verwendete Datenbanken, Anfragen an anderen Behörden, die ebenfalls Versuche in der Affenhirnforschung in Deutschland genehmigen).
    .
  3. Kopie des Prüfungsberichts eines fachlich qualifizierten Mitarbeiters Ihrer Behörde, woraus zu entnehmen ist, dass der Versuchszweck nicht durch andere Methoden oder Verfahren als den Tierversuch erreicht werden konnte.
    .
  4. Kopie des Prüfungsberichts eines fachlich qualifizierten Mitarbeiters Ihrer Behörde, woraus zu entnehmen ist, dass das angestrebte Versuchsergebnis noch nicht hinreichend bekannt war.
    .
  5. Kopie des Prüfungsberichts eines fachlich qualifizierten Mitarbeiters Ihrer Behörde, woraus zu entnehmen ist, dass es sich nicht um einen Doppel- oder Wiederholungsversuch handelte. Mir ist zum Beispiel bekannt, dass die Erforschung der kognitiven Leistungen von Fußballern auch von Affenhirnforschern in Tübingen betrieben wurde.

 

Ich berufe mich auf ein starkes öffentliches Interesse angesichts der aktuell in den sozialen Medien laufenden Debatte um Affenversuche in der Hirnforschung und bitte dementsprechend um Gebührenbefreiung.

Eine Zustellung in elektronischer Form zur Einsparung der Kosten für Kopien wird bevorzugt.

Ich bitte um Beantwortung meiner Fragen in der vorgesehenen Frist von einem Monat und danke im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen

Jocelyne Lopez

—————————————————————————-

..

 

Wir werden über die weiteren Entwicklungen berichten.

.

.

———————.

Hier Bilder über die gleichen Affenversuche in der Hirnforschung, die seit 18 Jahren am Max Planck Institut in Tübingen noch aktuell durchgeführt werden,
ebenfalls ohne brauchbare Ergebnisse für die Humanmedizin:

.

.

In Liebe und zärtlichem Gedenken der vergessenen Tiere,
in Stehsärgen ohne Nächte und Tage,
in den Forschungslaboratorien von Medizin und Wissenschaft,
denn sie sind die Opfer eines endlosen, irren Verbrechens.
(anonym) .

.

.



Nächste Seite »